Aktuelles

 

Zu dem Thema:
Soft Skills – Verstehen, Lernen, Trainieren
wurden
am 09.06.2017 Auszubildende zum Outdoor Teamtag eingeladen.

Ziel der Veranstaltung war die Mitarbeiterbindung. Die WIH hat den Dialog unter den Auszubildenden und die Vernetzung dieser untereinander mit dieser Veranstaltung unterstützt.

11 Teilnehmer erarbeiteten wichtige Soft-Skills, erhielten neue Impulse zur bewussten Gestaltung von
Arbeiten im Team, lernten sich gegenseitig wertschätzendes Feedback zu geben, konnten überprüfen, ob ihre Selbst- und Fremdwahrnehmung deckungsgleich war. Sie wurden sich der eigenen Persönlichkeit und Werte bewusster, lernten ihre Stärken und Potentiale besser kennen und lernten Strategien, diese zu verbessern.

Es ist doch „sehr bewegend“, wie sich unsere WIH-Azubis in die „Seile hängen“, sich auf die „Waagschale (Wippe) trauen“ und Baumstämme bis zum Gipfel erklimmen, um für ihre Ausbildung und spätere Facharbeit Fitness, gegenseitiges Vertrauen und Teamarbeit zu trainieren.

 

Impressionen

2017 06 09 Impressionen10 2017 06 09 Impressionen5

2017 06 09 Impressionen72017 06 09 Impressionen82017 06 09 Impressionen92017 06 09 Impressionen2017 06 09 Impressionen12017 06 09 Impressionen22017 06 09 Impressionen32017 06 09 Impressionen4

 

_______________________________________________________________________

 

Es war mal wieder soweit. Am 01.06.2017 gab es das 4. Netzwerktreffen der Meister und Ausbilder bei der Firma: O-I GLASSPACK GmbH & Co. KG in Holzminden

Für dieses Treffen wurde das Thema „Problem-Bären“ ausgewählt. Gemeint sind die Jugendlichen, die im Rahmen Ihrer Ausbildung für die Meister/Ausbilder eine Herausforderung darstellen. Grund können eine fehlende Motivation, fehlende Disziplin oder auch schlechte Leistungen sein etc.

Das voneinander Lernen stand auch diesmal im Vordergrund.

Am Anfang konnten die Teilnehmer an einem Firmenrundgang teilnehmen.

Frau Sarah Ditz, Sozialpädagogin und Herr Joachim Kadereit, Ausbildungsleiter, Kolping-Berufsbildungswerk Brakel gem. GmbH, sprachen zu dem Thema "Kommunikation auf Augenhöhe – Feedback trainieren".

 2017 06 01 Dietz Kadereit1 2017 06 01 Dietz Kadereit2

Anschließend gab es einen moderierten Austausch zu dem Thema und Best Practice Beispiele.

Impressionen

 2017 06 01 Impressionen 2017 06 01 Impressionen1

 2017 06 01 Impressionen2 2017 06 01 Impressionen3

2017 06 01 Impressionen5 2017 06 01 Impressionen6

2017 06 01 Impressionen7 2017 06 01 Impressionen8

2017 06 01 Impressionen9 2017 06 01 Petra Spier

 

__________________________________________________________________________________________

 

10.03.2017 alle

Podiumsdiskussion beim ersten Wirtschaftsgespräch der Wirtschaftsinitiative im Kreis Höxter (WIH)  (von links) Reinhard Spieß, Michael Urhahne, Michael Stickeln, Moderatorin Tanja Krüger, Christian Lindner, Friedhelm Spieker und Meinolf Gockel
Foto: JK Photo & Werbung

 

Podiumsdiskussion beim ersten Wirtschaftsgespräch der WIH auf dem Bilster Berg am 09.03.2017

Von Sabine Robrecht

Kreis Höxter(WB). »Wir werden älter, weniger und bunter«: Mit diesem prägnanten Satz bringt Jürgen Spier, Vorstandsvorsitzender der Wirtschaftsinitiative im Kreis Höxter (WIH), die schwierigen Rahmenbedingungen auf den Punkt, unter denen es gilt, Fachkräfte für die Region zu sichern.

Dieses zentrale Anliegen stand im Mittelpunkt der Podiumsdiskussion beim ersten Wirtschaftsgespräch der WIH auf dem Bilster Berg. Für den Auftakt dieser Veranstaltungsreihe hat der Verein einen prominenten Hauptredner, FDP-Chef Christian Lindner, gewinnen können (Bericht vom 11. März).

Der Gast aus Düsseldorf beteiligte sich nach seinem ambitionierten Vortrag an der Podiumsdiskussion, die die Probleme im ländlichen Raum offenlegte und Forderungen etwa nach Deregulierung und Bürokratieabbau nachvollziehbar machte. »Wir haben keine Ermessensspielräume mehr«, führte Landrat Friedhelm Spieker vor Augen, wie eng das Korsett aus Verordnungen inzwischen geworden ist.

»Für uns ist neben dem Breitbandausbau auch die Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur ein wichtiger Faktor«, betonte Meinolf Gockel, Unternehmer aus Warburg (Stahl, Handwerks- und Industriebedarf). »Es kann nicht sein, dass ich aus Steinheim eine Stunde bis zur nächsten Autobahn brauche.« Er würde sich wünschen, dass die Bundesstraße, die durch den Kreis Höxter führt, vierspurig ausgebaut sei. Ideal sei eine Autobahn. Warburgs Stadtoberhaupt und Sprecher der Bürgermeister im Kreis Höxter, Michael Stickeln, nahm den Ball auf: »Wenn die Rahmenbedingungen in Richtung Verkehrsinfrastruktur und Breitbandausbau richtig gesetzt sind, geht unsere Region einer glanzvollen Zukunft entgegen.« Der ländliche Raum verdiene aus Düsseldorf Unterstützung statt Vernachlässigung. Denn: »Wir haben eine Wirtschaftskraft, die NRW gut tut.«

Um für sie die Fachkräfte zu sichern, waren sich die Podiumsteilnehmer mit dem prominenten Gastredner in der Forderung einig, dass die Berufskollegs gestärkt werden müssen. Michael Urhahne, Schulleiter des Berufskollegs Kreis Höxter, hielt ebenso wie Christian Lindner ein Plädoyer für die duale Ausbildung. Urhahne: »Ich würde mir mehr Spielräume wünschen.«

Im Hinblick auf die akademische Bildung forderte Reinhard Spieß, Geschäftsführer der Katholischen Hospitalvereinigung Weser-Egge (KHWE), eine medizinische Fakultät in Bielefeld. »Wir brauchen Mediziner nicht nur in den Ballungsräumen.« Und: »Wir müssen mehr Mediziner ausbilden«, unterstrich Spieß mit Verweis auf die steigende Zahl multimorbider Patienten.

Der Fachkräftemangel hat – wie in der Diskussion deutlich wurde – viele Gesichter. Diesem wichtigen Thema verschreibt sich die Wirtschaftsinitiative im Kreis Höxter seit fünf Jahren. »Wir entwickeln bedarfsgerechte Maßnahmen im Kontext der Fachkräftesicherung und setzen diese zielorientiert um«, berichtet Vorstandsvorsitzender Jürgen Spier (Geschäftsführender Gesellschafter des Spier-Fahrzeugwerks Steinheim). Der gemeinnützige Verein mit derzeit 64 Mitgliedern besteht aus einem Netzwerk von Handwerks- und Industriebetrieben verschiedener Branchen, Dienstleistern, Schulen, Kommunen, Kammern und Verbänden.

Die WIH repräsentiert eine Wirtschaftsregion, die Jürgen Spier mit interessanten Zahlen vorstellte: »Im Kreis Höxter gibt es etwa 6100 Unternehmen, von denen der weitaus größte Anteil mit zirka 88 Prozent bis zu zehn Mitarbeiter beschäftigt. 17 Unternehmen weisen mehr als 250 Mitarbeiter auf. Von den etwa 42 200 sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmern sind in der Rangfolge 17 500 in Dienstleistungsberufen tätig, 15 300 im produzierenden Gewerbe, 9000 im Handel, Gastgewerbe und Verkehr und 400 in der Land- und Forstwirtschaft.«

10.03.2017 J.Spier Begr.2

Jürgen Spier, Vorstandsvorsitzender der WIH, hat 250 Gäste zum Wirtschaftsgespräch begrüßt

10.03.2017 Lindner mit Roll Up

FDP-Chef Christian Lindner

Impressionen

Fotos: JK Photo & Werbung

10.03.2017 Impressionen3 10.03.2017 Impressionen410.03.2017 Impressionen510.03.2017 Impressionen710.03.2017 Impressionen810.03.2017 Impressionen910.03.2017 Impressionen1010.03.2017 Impressionen1110.03.2017 Impressionen1210.03.2017 Impressionen1310.03.2017 Impressionen1410.03.2017 Impressionen1510.03.2017 Impressionen1610.03.2017 Impressionen1710.03.2017 Lindner mit Roll Up10.03.2017 vdBorchvGlasenapp

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

____________________________________________________________

Am Freitag, 03. März 2017, fand unser 4. Ausbildungs-Aktionstag im Energy Campus der
Firma Stiebel Eltron in Holzminden statt.

 

04.03.2017 WB Start in die Ausbildung

190 Auszubildende aus mehr als 30 Branchen haben sich am Freitag auf den Energy-Campus der Firma Stiebel-Eltron in Holzminden getroffen. Der vierte Ausbildungsaktionstag wurde von der Wirtschaftsinitiative Kreis Höxter und Weserpulsar ausgerichtet. Foto: Marius Thöne

04.03.2017 NW Arbeitszeit ist Lebenszeit

________________________________________________________________________________

Studien- und Berufswahlmesse, Schulen der Brede

Am 01. März 2017

Unter dem Motto: Weite deinen Blick – suche nach neuen Perspektiven – entdecke neu Berufsbilder, Studiengänge, Ausbildungsberufe fand am 01. März 2017 die Studien- und Berufswahlmesse, Schulen der Brede

Auch einige unserer WIH Mitglieder haben ausgestellt.

FHDW –Fachhochschule der Wirtschaft, Paderborn
Vauth-Sagel, Brakel
Vereinigte Volksbank eG, Brakel
FSB Franz Schneider Brakel GmbH + Co KG , Brakel
UKL iT & Logistik GmbH, Bad Driburg
Gebr. Becker GmbH & Co. KG, HöxterSpier
BYZZNET International Personnel Services & Research GmbH, Porta Westfalica

Unter vielen anderen Vorträgen hatte Herr Prof. Dr. Bergsiek zu byzznet und damit auch zu smart job messen informiert.

Joana Serras Moleiro Marie Sophie Stamm

Joana Serras-Moleiro und Marie-Sophie Stamm, Auszubildende bei der Firma Spier

 

_______________________________________________________________________________

 

 

WIH und Hochstift Berufemarkt

Vom 01. – 04. März 2017 im Kolping-Berufsbildungswerk Brakel.

Auch auf dem Hochstift Berufemarkt war die WIH mit einigen Mitgliedern vertreten

Reitz
FSB
Berufskolleg Kreis Höxter
Kreishandwerkerschaft   (als einer der Initiatoren)
IHK   (als einer der Initiatoren)
Stadt Höxter
Gronemeyer
Katholische Hospitalvereinigung Weser-Egge Spier

WIH und Hochstift Berufemarkt

 

 

____________________________________________________________________________________

Am 11.02.2017 fand der 4. Tag der offenen Tür im Nordkreis (Steinheim, Nieheim, Marienmünster) statt.

Die Eröffnung war in der Abtei Marienmünster

Ablauf: (9.00-9.45 Uhr)

  • Eröffnung durch Dominic Gehle (Kreis Höxter)
  • Begrüßung durch Carsten Torke (Bürgermeister Steinheim)
  • Interview mit Johann von der Borch (Botschafter Region plus X)
  • Präsentation Frau Stamm (Ausbildungsbotschafterin von Fa. Spier)

Alle Schulen haben sich beteiligt, sodass ca. 140 Schüler mit ihren Eltern mit 6 Bussen zu ca. 20 Unternehmen gebracht wurden.

Nach den Besichtigungen war zum Abschluss um 13:15 Uhr ein
Treffen in der Abtei Marienmünster

Das Feedback beim gemeinsamen Ausklang war sehr positiv.

2017 02 11 Gehlke Marie Sophie Stamm Tork von der Borch

Dominic Gehle, Abteilungsleiter Bildung und Integration Kreis Höxter – Marie-Sophie Stamm, Ausbildungsbotschafterin Firma Spier - Carsten Torke, Bürgermeister Stadt Steinheim - Johann von der Borch, Botschafter Region plus X

2017 02 11 Impressionen

2017 02 11 Impressionen1

2017 02 11 Impressionen2

Impressionen

_____________________________________________________________________

 

2016

 

23. November 2016

Wirtschaftsministerium fördert Wirtschaftsraum
Holzminden-Höxter

Minister Olaf Lies übergibt Förderbescheid für branchenübergreifenden Innovationsverbund – Bessere Vernetzung des Wirtschaftsraumes

Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies hat heute der Wirtschaftsvereinigung Weserpulsar einen Förderbescheid in Höhe von 200.000 Euro für den Aufbau eines branchenübergreifenden Innovationsverbundes im Raum Holzminden-Höxter überreicht. Dabei handelt es sich um Mittel der Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GRW). Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen steuern je die Hälfte der Fördersumme bei.

Mit dem länder- und branchenübergreifenden Innovationsverbund verfolgen die Akteure folgende Ziele:

  1. Stärkung von Zusammenarbeit und Wissensaustausch der Unternehmen vor allem im Bereich der Prozess- und Organisationsinnovationen.
  2. Ausbau der Gründungs- und Ansiedlungsaktivitäten u. a. zur Vervollständigung von Zulieferstrukturen.
  3. Bindung und Gewinnung von qualifizierten Fachkräften.

Minister Olaf Lies: „Die Region Holzminden-Höxter bildet einen gemeinsamen Lebens- und Wirtschaftsraum. Vor dem Hintergrund der peripheren Lage und einer leider immer noch unzureichenden verkehrlichen Anbindung stehen die dort ansässigen Unternehmen vor großen Herausforderungen. Aufgabe des Innovationsverbundes ist es deshalb länder- und branchenübergreifend Wertschöpfungsketten im Bereich der Digitalisierung, Automatisierung, Logistik und Produktion zu optimieren. Eine erfolgreiche Zusammenarbeit der Unternehmen über die Landesgrenzen hinweg wirkt sich positiv auf die gesamte Region und deren Entwicklung aus und wird deshalb von uns sehr gerne unterstützt.“


"Der Startschuss für das Netzwerkmanagement ist für uns wie der Aufschlag im Tennis", so Carl Otto Künnecke als einer der Hauptinitiatoren des grenzüberschreitenden Netzwerkes. "Die Arbeit ist bei weitem nicht getan aber dank der Unterstützung durch beide Landesregierungen wird ein mächtiger Impuls für die gemeinsamen Zukunftsprojekte ausgelöst."

Der branchenübergreifende Verein Weserpulsar hat zusammen mit der Wirtschaftsinitiative im Kreis Höxter, WIH, den länderübergreifenden Prozess in Gang gesetzt. Gemeinsam erreichen die beiden Wirtschaftsinitiativen etwa 100 Unternehmen in der Region mit fast 20.000 Beschäftigten. Träger des Netzwerkes sind neben den beiden Wirtschaftsvereinigungen, das Zukunftszentrum Holzminden-Höxter, ZZHH, sowie die Unternehmen Otto Künnecke und Gebrüder Becker sowie die beiden Kreisstädte Holzminden und Höxter und die beiden Landkreise. Der Verein Weserpulsar übernimmt dabei die koordinierende Rolle und tritt als Sprechers des Konsortiums auf. Mit Projektbeginn soll die Stelle einer Netzwerkmanagerin/eines Netzwerkmanagers beim Verein Weserpulsar besetzt werden. Das Projekt ist erst einmal auf eine Laufzeit bis zum 30.09.2019 ausgelegt.

 

Minister Olaf Lies bei der Foerderbescheiduebergabe

Minister Olaf Lies bei der Förderbescheidübergabe

 

___________________________________________________________________

Am Freitag, 18.11.2016, fand die Veranstaltung für Mitarbeiter „Informationen sicher präsentieren mit unterschiedlichen Medien“ statt.

Die Teilnehmer trafen sich im Gräflicher Park Grand Resort, Bad Driburg

Von den Teilnehmern wurde erwartet, dass sie Arbeitsergebnisse vorstellen. Vom Einstieg bis zum Ende die Spannung halten und dabei souverän mit den Medien umgehen können. Informationen vorstellen, so dass es den Zuhörern Freude macht Ihnen zu folgen. Um den Teilnehmern hier Sicherheit zu vermitteln, wurden sie im Seminar von den Vorüberlegungen bis hin zu einem kurzen knappen Schema verschiedene Thematiken zu Präsentationen angesprochen und am Ende gezielt mit einem persönlichen Video-Feedback die Stärken und Entwicklungspotentiale analysiert. Sie wissen damit, wie zukünftig Präsentationen intern oder bei Kunden gemeistert werden können.

18.11.2016 Seminar

 

 

__________________________________________________________________________________

80 Schüler und Eltern erhielten am
Dienstag, 15. November 2016 bei der Firma
Spier GmbH & Co. Fahrzeugwerk KG in Steinheim
einen Blick hinter die Kulissen

Die Veranstaltung richtete sich an Eltern von Schülerinnen und Schülern ab Jahrgangsstufe 8 bis zu den Abgangsklassen.

Die Kommunale Koordinierungsstelle für den Übergang Schule-Beruf des Kreises Höxter in Kooperation mit der Wirtschaftsinitiative im Kreis Höxter zur Verbesserung der Ausbildungs- und Fachkräftesituation e. V. (WIH), dem Fahrzeugwerk Spier GmbH & Co. KG und der Byzznet GmbH luden zur Info-Veranstaltung für Eltern ein.

Berichtet wurde über die

  • Entwicklung der Logistikbranche und Einbettung des Fahrzeugbaus in diese Branche – „Was macht Spier?“ inkl. kurzem Firmenrundgang.

Es gab einen

  • Praxis-Talk mit Auszubildenden aus den Bereichen
    Metallbau, Kaufmännischer Bereich, Produktdesign, Duales Studium

Anschließend gab es eine

  • Präsentation der SmartJobMesse BYZZNET.COM durch Prof. Dr. Micha Bergsiek

 Dieser Abend hat ideal mit dazu beigetragen, dem eigenen Berufswunsch der Schüler näher gekommen zu sein.

15.11.2016 Info Abend3

15.11.2016 Info Abend2

15.11.2016 Info Abend

_______________________________________________________________________________

Am Freitag, den 21.10.2016 fand das Fahrsicherheitstraining für Auszubildende bei Bilster Berg Drive Resort in 33014 Bad Driburg statt

Viele Auszubildende sind darauf angewiesen, jeden Tag mit dem Auto zum Ausbildungsbetrieb oder zur Berufsschule zu gelangen. Da es sich bei den Auszubildenden in der Regel um Fahranfänger handelt, ist dieses auch mit einem erhöhten Risiko verbunden. Die WIH trug mit diesem Seminar einen Beitrag zur „Fürsorgepflicht“ der Unternehmen bei.

Trainiert wurde mit den eigenen Fahrzeugen der Teilnehmer.

Das Sicherheitstraining gliederte sich in 2 Teile: Der theoretische Teil und der fahrpraktische Teil, in dem verschiedenste Gefahrensituationen simuliert und Handlungsabläufe trainiert wurden

Auch in diesem Jahr waren die Teilnehmer begeistert und haben viel gelernt in punkto Sicherheit beim Autofahren auf unseren Straßen.

 21.10.2016 Bilster Berg1 21.10.2016 Bilster Berg2

21.10.2016 Bilster Berg3 21.10.2016 Bilster Berg4

 

_________________________________________________________________________________________

Azubi Studienfahrt zu der GEDORE-Werkzeugfabrik in Remscheid

Am 23. September besuchten 28 Auszubildende die GEDORE-Werkzeugfabrik in Remscheid. Die GEDORE-Gruppe ist heute mit über 2.600 Mitarbeitern weltweit in 70 Ländern vertreten und einer der größten Hersteller von Handwerkzeugen weltweit mit einer Bandbreite von mehr als 18.000 Produkten.

Durch einen Blick hinter die Kulissen der modernen Werkzeugfertigung wurden den Auszubildenden aufschlussreiche Einblicke und Erkenntnisse geboten.

Den Auszubildenden war das Herstellen von Handwerkzeugen aus Stahl, von dem eine ungeheure Faszination ausgeht, ein lehrreiches Erlebnis. Wissen Kraft und Geschicklichkeit sind notwendig, um mit Hilfe von Feuer, Wasser und Luft das zuvor aus Erz gewonnene Metall durch schmieden zu verformen.

Nach einem kurzen Mittagsimbiss in der GEDORE-Betriebskantine ging es mit dem Bus weiter von Remscheid nach Hagen.

Die Auszubildenden besuchten das Westfälische Freilicht- und Landesmuseum für Handwerk und Technik in Hagen, welches sinnliche Erfahrung mit Wissensgewinn verbindet. Das liegt vor allem an den 16 Werkstätten, in denen täglich Handwerkerinnen und Handwerker arbeiten und historische Handwerkstechniken zeigen. Sie schmieden u. a. Nägel und Sensen, schlagen Seile und zeigen heute vielfach in Vergessenheit geratene Arbeitstechniken. 200 Jahre Handwerks- und Technikgeschichte aus Westfalen präsentieren sich kompakt in einem Tal am Mäckingerbach.

Die Resonanz der Auszubildenden und Betreuer war einstimmig. Sie hatten einen erlebnisreichen und spannenden Tag.

23.09.2016 6 

23.09.2016 3

23.09.2016 9

23.09.2016 1

23.09.2016 02 23.09.2016 08

 23.09.2016 010 23.09.2016 011 

 

________________________________________________________________________________

Info-Veranstaltung für Eltern am 20.09.2016

 

Eingeladen hatte der Kreis Höxter – Der Landrat Friedhelm Spieker

Auf der Veranstaltung „Mein Kind im Übergang Schule-Beruf“ wurden Eltern informiert, wie sie Ihre Kinder in der Entscheidungsfindung optimal begleiten können.

Interessante Vorträge vermittelten ihnen Anregungen und Hilfestellungen:

  • „Warum Bärenkinder nicht zur Berufsberatung müssen“
    Vortrag von Klaus-Peter Jansen, Projekt „Arbeit 4.0“, OstWestfalenLippe GmbH
  • „Die Rolle von Eltern in der Berufsorientierung – Wie können Eltern ihre Kinder in diesem Prozess unterstützen?“
    Vortrag von Dirk Porten, Informationskampagne „Du + Deine Ausbildung = Praktisch unschlagbar!“, Bundesministerium für Bildung und Forschung
  • Vorstellung weiterer Veranstaltungen zur Berufs- und Studienorientierung für Eltern

Im Rahmen einer Infobörse standen zudem Ansprechpartner von verschiedensten Institutionen, u.a. WIH Frau Petra Spier, für Gespräche und Beratungen zum Thema Beruf und Studium für die Eltern bereit.

Weitere Informationen erhalten Sie über: www.berufsorientierung.kreis-hoexter.de

 

2016 09 20 DSC01996

 

2016 09 20 DSC02020

____________________________________________________________________________________

Am 15. September 2016 fand unsere jährliche Mitgliederversammlung statt.

Der Vorstand

Vorstand 15092016

Jürgen Spier 1. Vorsitzender, Udo Wiemann, Hans-Jürgen von Glasenapp, Mark Becker, Meinolf Gockel

2016 09 15 Vorstand neue Mitglieder1

2016 09 15 Impressionen1

2016 09 15 Impressionen2

2016 09 15 Impressionen3

Impressionen

 

________________________________________________________________________________

Überzeugend präsentieren – Was gehört alles dazu?

Am Freitag durften Justus und ich, als Frischlinge bei der Firma Spier, auch schon direkt an einem Seminar teilnehmen, welches von der WIH angeboten wurde. Die Veranstaltung wurde von Patricia Korella geleitet.

Nachdem wir uns untereinander ein bisschen besser kennengelernt hatten, brachte Frau Korella uns die Grundlagen einer gelingenden Präsentation näher. Unser neues Wissen konnten wir darauf in Gruppen- und Einzelpräsentationen anwenden. Nach jeder Präsentation fand eine kleine Feedback-Runde statt, sodass wir unsere Körperhaltung, Sprache oder inhaltliche Struktur verbessern konnten.

Zudem lernten wir auch die Einsatzmöglichkeiten, sowie Vor- und Nachteile von PowerPoint, Flip Chart und einer Pinnwand kennen. Zusätzlich wie eine korrekte Vorbereitung auf eine Präsentation erfolgt, denn - Präsentieren will gekonnt sein.

Nach einem Tag mit viel Spaß und vielen neuen interessanten Erkenntnissen freue ich mich nun auf die nächste Chance mein neues Wissen anzuwenden.

Liebe Grüße, Joana                          

19.08.2016 Praesentation 319.08.2016 Praesentation 119.08.2016 Praesentation 219.08.2016 Praesentation 419.08.2016 Praesentation 5

 

__________________________________________________________________

 

Am 18.08.2016 trafen sich zum ersten Kick-Off Treffen
Meister und Ausbilder zum Austausch

Auf allen Ebenen eines Unternehmens leben wir vom Informationsaustausch. Wir meinen, wo man voneinander lernen kann, sollte man das auch tun und nicht immer wieder das Rad neu erfinden oder jeden Fehler selber machen.

Wo geht das besser als in einem Verein, dessen Mitglieder alle das gleiche Interesse haben – nämlich die Fachkräftesicherung.

Wir sind alle darauf angewiesen, dass unsere Mitarbeiter bestmöglich ausgebildet sind und sich ständig innovativ an der Verbesserung von Prozessen beteiligen.

Häufig kommen dabei Impulse von „Außen“, denn eine gewisse Betriebsblindheit nach vielen Jahren der Betriebszugehörigkeit verstellt uns manchmal den Blick für Neuerungen.

Wir möchten für die Meister und Ausbilder eine Plattform des Austausches anbieten.

Bei unserem ersten Kick-Off Treffen wurde gemeinsam mit den Teilnehmern über die genaue Struktur dieses Veranstaltungstyps gesprochen und Themen für die Inputphasen fest gelegt.

Zukünftig sollen einmal im Quartal diese Treffen stattfinden.

 

 

Impressionen

 

_________________________________________________________

 

Am 17.06.2016 trafen sich 11 Auszubildende zu einem TEAMerlebnistag an den Godelheimer Seen in Höxter um ein Floß zu bauen.

Grundgedanke der Veranstaltung war:

Ein Ziel der WIH ist die Mitarbeiterbindung. Die WIH wollte den Dialog unter den Auszubildenden und die Vernetzung dieser untereinander mit dieser Veranstaltung unterstützen.

Die Teilnehmer erarbeiteten wichtige Soft-Skills und erhielten neue Impulse zur bewussten Gestaltung von Arbeiten im Team. Sie lernten sich gegenseitig wertschätzendes Feedback zu geben. Außerdem konnten sie überprüfen, ob ihre Selbst- und Fremdwahrnehmung deckungsgleich ist. Sie wurden sich der eigenen Persönlichkeit und Werte bewusster und lernten ihre Stäken und Potentiale besser kennen und Strategien zu verbessern.

Es wurden erlebnisorientierte Übungen aus dem Out- und Indoorbereich, Einzel-, Gruppen- und Plenumsarbeit, Teamübungen, Feedback und Reflexion aus der Gruppe und von dem Trainer angeboten.

Das Feedback in der Schlussrunde: „Ein Höhepunkt war das Schwimmen im See und dass das Floß so gut gehalten hat“.

Was haben die Teinehmer mitgenommen? „ Mehr Geduld zu haben, wenn mal was nicht so klappt“, „Mehr Unterstützung anzubieten“, „Im Team kann man viel schaffen“.......

Die Auszubildenden waren sich einig, die Zeit ist schnell vergangen und das könnte man auf jeden Fall wiederholen.

17.06.2016 Flossbau 4

17.06.2016 Flossbau 5

17.06.2016 Flossbau 6

 

 

Fußballturnier Unternehmen und Flüchtlinge

Sechs Azubi Fussball Mannschaften von Unternehmen aus dem Kreis Höxter trafen sich am 03. Juni 2016 zu einem Fussballturnier mit Flüchtlingen aus der Region.

Unsere jetzige Aktion wurde in 2 Teile untergliedert. Zuerst wurden von Auszubildenden und hier ansässigen Flüchtlingen gemeinsam in der Ausbildungswerkstatt des Fahrzeugwerkes Spier 4 hochwertige Fußballtore aus Aluminium hergestellt und somit den Schutzsuchenden ein Einblick in ein Unternehmen gegeben sowie ein freundschaftliches Kennenlernen ermöglicht. Am 03. Juni folgte der 2. Teil mit unserer Sportveranstaltung und dem Fußballturnier.

Nach Beendigung des Turniers wurden 2 der 4 Tore an die Zentrale Unterbringungseinrichtung Borgentreich gespendet, in der im Kreis Höxter die allermeisten Schutzsuchenden untergebracht sind (derzeit 400 Personen) und somit diese Tore sehr intensiv genutzt werden. Die anderen beiden Tore bleiben auf dem Sportplatz Bergheim stationiert, sodaß sowohl die Fußballer des Vereins als auch unsere Mitarbeiter des Fahrzeugwerkes Spier, auch im Sinne eines „Betrieblichen Gesundheitsmanagements“, hier trainieren können.

Aus dem Kreis unserer WIH-Mitglieder haben sich Azubis, Studierende und weitere Fußballbegeisterte als Spieler zu diesem Turnier eingefunden. Der gemeinsame Sport soll evtl. Berührungsängste beiseite schieben und dazu dienen, gemeinsam, bei zudem sportlicher Betätigung, an einem Ziel zu arbeiten. Für alle gleichermaßen geht es dabei um einen respektvollen und freundschaftlichen Umgang miteinander.

Das Thema „Integration von Flüchtlingen“ stellt u.a. für Deutschland und seine Volkswirtschaft eine große Herausforderung dar, bietet jedoch ebenso große Chancen, beispielsweise für unseren Arbeitsmarkt.

Die WIH-Unternehmen halten es für sehr wichtig, ihrer gesellschaftlichen Verpflichtung nachzukommen und mit sozialem Engagement aktiv auf die Flüchtlinge zuzugehen, sie bildungsmäßig zu unterstützen und möglichst viele als dauerhafte Arbeitskräfte für unsere Region zu gewinnen.

03.06.2016 Khne P6030521  03.06.2016 Spiel  03.06.2016 Urkunde 

03.06.2016 DSC 0127 

03.06.2016 DSC 0071 

03.06.2016 DSC 0073 

03.06.2016 DSC 0096

03.06.2016 Khne P6030526

03.06.2016 Khne P6030541

03.06.2016 Khne P6030548

03.06.2016 Khne P6030556

03.06.2016 Khne P6030569

 

Samstag 21.05.2016

Fußballturnier als Zeichen der Freundschaft

Im Fahrzeugwerk Spier arbeiten seit Tagen Azubis und Flüchtlinge Hand in Hand – Es wurden vier Tore für das Fussballturnier am 03.06.2016 gebaut

03.06.2016 WB 24.05.2016

Flüchtlinge aus Steinheim haben jetzt einen Arbeitstag lang engagiert mitgeholfen, mit den Spier-Azubis vier neue Fußballtore zu bauen. Sie sollen später einer Einrichtung für Asylbewerber gespendet werden.
Foto: Harald Iding

 

Von Harald Iding

Steinheim/Bergheim (WB). Das Ergebnis steht eigentlich schon im Vorfeld fest: 1:0 für die Freundschaft!  Auszubildende des Bergheimer Fahrzeugwerkes Spier haben jetzt mit Flüchtlingen aus Steinheim an einem ganz besonderen Benefizprojekt im EM-Jahr gewerkelt.

Für ein großes Fußballturnier, das am 3. Juni geplant ist und an dem mehrere Mannschaften teilnehmen werden (alles Azubis, Studenten und Flüchtlinge),  bauten die fleißigen Nachwuchskräfte unter der Anleitung von Ausbildungsmeister Steffen Brand  vier Tore aus Aluminium. Es ist eine Spende von Spier: Das Material und die Werkzeuge stellte das Unternehmen kostenlos zur Verfügung.

Über die gute Zusammenarbeit an diesem Aktionstag freuten sich die Akteure Pathamaporn Noiyaem (2. Lehrjahr), Mo Sey (Westafrika), Hussein Ahklagi (Afghanistan), Abram Cernych (2. Lehrjahr), Julian Blicker (2. Lehrjahr), Abbas Nabi Sayed (Pakistan) und Marvin Teßmer (2. Lehrjahr). Sabine Schreiber, Personalchefin des Fahrzeugwerkes, sieht ebenfalls große Chancen: »Die Flüchtlinge, die zu uns kommen, sind motiviert. Spier hat in der letzten Zeit schon zwei Asylbewerber aus Nieheim einstellen können.«

Blick in das handwerkliche Berufsleben

Schreiber weiter: »Ziel der Aktion war es auch,  Flüchtlinge aus der Region mehr in die Gesellschaft zu integrieren und interessante Einblicke in das handwerkliche Berufsleben zu ermöglichen.«

03.06.2016 Frau Schreiber Sabine Schreiber (Personalleitung, Fahrzeugwerk Spier) freut sich über das Interesse der Auszubildenden und Flüchtlinge an dem Projekt. Foto: Harald Iding 

 

In dem geplanten Fußballturnier am 3. Juni ab 10 Uhr auf dem Sportplatz in Bergheim spielen die Auszubildenden und Duale-Studenten von WIH-Mitgliedsunternehmen gemeinsam mit Flüchtlingen in mehreren Mannschaften gegeneinander. Abschließend sollen die Tore nach der Premiere an eine Flüchtlingseinrichtung gespendet werden.

Wirtschaftsinitiative Kreis Höxter (WIH)

Die Wirtschaftsinitiative Kreis Höxter als eingetragener Verein ist ein Zusammenschluss von Mitgliedern, die es sich zum Ziel gesetzt haben, den Herausforderungen aus der demografischen Entwicklung im Kreis Höxter wirksam zu begegnen.

Menschen aus der Region sollen für den Arbeitsmarkt vor Ort gebunden und externe Arbeitskräfte für den Markt gewonnen werden. Die WIH kann inzwischen auf ein großes Netzwerk setzen.

 03.06.2016 IMG 1

03.06.2016 IMG 2

03.06.2016 IMG 3

03.06.2016 IMG 4

 

_______________________________________________________________________

 

Am Donnerstag, den 21. April 2016

fand in Göttingen ein Erfahrungsaustauschkreis Fachkräftesicherung für Südniedersachsen und angrenzende Regionen statt, an der auch Petra Spier (WIH) und Raik Fischer (Weserpulsar) teilnahmen und zum Thema: Netzwerken über Landesgrenzen hinweg vortrugen.

Nachfolgend die Themen und Referenten der Veranstaltung

→ IHK-Fachkräftekonferenz Südniedersachsen - 5 Jahre erfolgreiche Netzwerkarbeit Dr. Martin Rudolph, Leiter der Geschäftsstelle Göttingen, IHK Hannover

→ GUTe Personalarbeit Thomas Drochelmann, Bereichsleiter Innovationen/Marketing, ZUFALL logistics group, Göttingen

→ Voraussetzungen einer erfolgreichen Netzwerkarbeit - Erfahrungen aus der Praxis Gerd Semmler, Vorsitzender, MINT im Werra-Meißner-Kreis e. V.

→ Von der Initiative zur Allianz Horst-Hermann Müller, Geschäftsführer, Jobcenter Kreis Paderborn  

→ „Die Zukunft ist kein Schicksal, wir können sie gestalten“ – Zwei Netzwerke im Metall- und Logistikbereich in Nordthüringen Karsten Froböse, Vorsitzender der Geschäftsführung, Agentur für Arbeit Nordhausen

→ Netzwerken über Landesgrenzen hinweg Raik Fischer, Netzwerkkoordinator und Kassenwart, Weserpulsar e. V. & Petra Spier, Beraterin, Kompetenzmanagement und Funktionsträgerin für Ausbildung und Fachkräfte bei der Wirtschaftsinitiative im Kreis Höxter

Rund 50 Teilnehmer nutzten die Gelegenheit sich u.a. über die Erfolgsfaktoren von Netzwerken auszutauschen und Netzwerkarbeit aktiv zu betreiben.

Die Initiatoren „Innovationsbüro Fachkräfte für die Region“ kommen aus Berlin und betreiben eine Datenbank von über 1000 Netzwerken in Deutschland, die sich mit dem Thema „Fachkräftesicherung“ beschäftigen. http://www.fachkraeftebuero.de/

 21.04.2016  Erfa Goettingen 1

 21.04.2016  Erfa Goettingen 2b

21.04.2016  Erfa Goettingen 3b

21.04.2016  Erfa Goettingen 4b

 

_______________________________________________________

Regionalforum Personal erstmals im Kreis Höxter

Mit dem 1. Regionalforum Personal setzt die Wirtschaftsinitiative Standards im Kampf um Fachkräfte für den Kreis Höxter.

Seit vielen Jahren verfolgen die Wirtschaftsinitiative im Kreis Höxter e.V. sowie Weserpulsar e.V. und die Wirtschaftsförderung im Landkreis Holzminden das Ziel, die Personalverantwortlichen „diesseits und jenseits“ der Weser zu vernetzen.

Mit der heutigen Veranstaltung wurden alle Kräfte gebündelt: um 09.00 Uhr konnte das Forum mit Personalverantwortlichen aus allen Branchen beginnen.

In Vertretung der „Wirtschaftsinitiative im Kreis Höxter“ übernahm der Vorsitzende Jürgen Spier, die Begrüßung der Teilnehmer am Regionalforum im Hotel Niedersachen in Höxter.

„Mit dieser Veranstaltung, führte Jürgen Spier aus, haben Personal-Verantwortliche in unserer Region, von beiden Seiten der Weser und über Ländergrenzen hinweg, die Gelegenheit, sich im Kontext der „Fachkräfte-Sicherung“ zu vernetzen. Aus Sicht von uns Wirtschaftsinitiativen ist die Themenstellung der Suche nach geeigneten Fachkräften und deren Bindung eine zentrale und für unsere Unternehmen existentielle Aufgabe.“

Laut der vom „Landesbetrieb Information und Technik NRW“ („IT NRW“) im April veröffentlichten „Modellrechnung zur Entwicklung der Erwerbspersonen“, werden im Kreis Höxter von 2014 bis 2040 erhebliche 25,9 % weniger Erwerbspersonen leben (alle Menschen ab dem 15. Lebensjahr wurden für diese Rechnung angesetzt), wobei die Auswirkungen des Zuzugs von Schutzsuchenden noch nicht berücksichtigt wurden.

Was bedeutet dies für uns Unternehmer?

Jeder 4. Mitarbeiter wird nicht mehr da sein und die Erwerbsfähigen werden zu einem signifikanten Teil aus Menschen bestehen, die älter als 50 Jahre sind.

Dies stellt die Unternehmen im Kreis Höxter, aber auch anderswo in ländlichen Regionen, bereits heute vor große Herausforderungen.

Betroffen sind nicht nur große Unternehmen, auch der Mittelstand bereitet sich schon länger auf die kommenden Entwicklungen vor.

Hier setzt die WIH, seit ihrer Gründung vor mehr als 5 Jahren, an. Gemeinsam mit ihren Mitgliedsfirmen und einem großen Netzwerk - auch außerhalb der Region - versucht sie sich den Herausforderungen an die Wirtschaft zu stellen.

Gerade deshalb werden sich die Teilnehmer des 1. Regionalforums Personal heute mit Fragen wie

  1. Wie schaffen wir es, dass möglichst viele der weniger jungen Leute in der Region bleiben und diese bei uns Arbeit finden?
  2. Was können wir tun, dass unsere Mitarbeiter lange gesund bleiben und motiviert sind, möglichst lange in unseren Unternehmen zu bleiben?
  3. Wie erzielen wir es, dass mit den Mitarbeitern nicht auch wichtiges Wissen das Unternehmen verlässt?
  4. Wie erreichen wir es, neue Mitarbeitergruppen zu erschließen?

beschäftigen.

Es bleiben auch nach dem heutigen Tag noch viele Fragen und keine fertigen Antworten für den Mittelstand.

Also bleibt es für Wirtschaftsinitiativen weiter viel zu tun, um Antworten auf Fragen, wie Unternehmen von morgen aussehen müssen, um auch den Mitarbeiter von morgen für sich zu gewinnen.

Jürgen Spier zitierte bei seiner heutigen Eröffnungsrede Konfuzius, der sagte: „Zu einem guten Ende gehört auch ein guter Beginn“.

Mit dieser Veranstaltung jedenfalls ist der WIH mit ihrem Netzwerk ein sehr guter Beginn gelungen.

2016 04 14 Regionalforum Personal6

 

2016 04 14 Regionalforum Personal

 

2016 04 14 Regionalforum Personal3

 

2016 04 14 Regionalforum Personal2

 

2016 04 14 Regionalforum Personal5

 

2016 04 14 Regionalforum Personal1

_______________________________________________________________________________

 

Am Montag, 07.03.2016, fand im Unternehmen FSB (Franz Schneider Brakel) eine Schulungsveranstaltung für Auszubildende zum Thema „SmartJobMesse“ statt.

Unter der SmartJobMesse wird der jährliche Besuch von WIH-Vertretern in einem Großteil der weiterführenden Schulen im Kreis Höxter verstanden. Per Laptop und Beamer werden die Schülerinnen und Schüler im Unterricht anhand der Firmenprofile auf der Plattform BYZZNET über die WIH-Unternehmen und deren Möglichkeiten im Bereich Ausbildung, Praktikum und Duales Studium informiert.

Nun hat es sich gezeigt, dass die Firmenpräsentationen noch besser in den Schulen angenommen werden, wenn Sie von Auszubildenden präsentiert werden. Um die SmartJobMesse noch weiter zu optimieren, wurden nun Azubis der Unternehmen Meinolf Gockel, Spier Fahrzeugwerk, Stiebel Eltron, Vereinigte Volksbank, Weisbender sowie FSB von Prof. Dr. Micha Bergsiek hinsichtlich der Durchführung der SmartJobMesse geschult.

Ab Mai 2016 werden neben den Schulen im Kreis Höxter auch die Schulen in den Grenzregionen (z. B.Holzminden) mit einbezogen.

07.03.2016 Schulung SmartJobMesse

 

_________________________________________________________________________________________

 

Am 18. Februar 2016 fuhren 22 Auszubildende zum
Deutschen Bundestag nach Berlin

Die Auszubildenden aus dem Kreis Höxter wurden von dem MdB Christian Haase eingeladen und nahmen an einer Plenarsitzung im Deutschen Bundestag von der Besuchertribüne des Plenarsaals teil. Dadurch erhielten sie einen kleinen Einblick in das politische Leben in Berlin.

Beeindruckend war für die Azubis, Axel Bürger und Erwin Volkhausen, dass die Sicherheitsvorkehrungen im Bundestag sehr streng und umfangreich waren. Außerdem herrschte während der einstündigen Sitzung eine relativ lockere Atmosphäre und viel Bewegung im Bundestag, d.h. obwohl es eine „Sitzung“ war, saß kaum ein Abgeordneter auf seinem Platz.

Allen bislang unbekannt war die Tatsache, dass die Protokollanten der Sitzung wirklich jede Bemerkung und jedes Klatschen protokollieren und nach 5 Minuten wechseln, um zeitnah eine Reinschrift erstellen und diese online veröffentlichen zu können.

Der Plenarbesuch dauerte zirka eine Stunde. Danach gab es ein Gespräch mit dem Abgeordneten Christian Haase, der die Jugendlichen über seine Arbeit informierte und deren Fragen beantwortete. Er schilderte ausführlich und sehr interessant seine „typische Arbeitswoche“. Als Bauausschussmitglied des „Alten Schlosses“ hatte Herr Haase auch Einiges zum Wiederaufbau des Schlosses zu berichten. Während eines zweistündigen Stadtrundganges wurde die Baustelle abschließend auch noch kurz besichtigt.

Die Azubis waren beeindruckt von den Mauerresten und fanden es toll, dass man heute noch nachvollziehen kann, wie genau der Verlauf der Berliner Mauer früher war.

Anschließend gab es einen Rundgang in der Reichstagskuppel. Für die Auszubildenden war dies ein besonderes Erlebnis. Sie erhielten einen elektronischen Kuppelführer und erfuhren in 20 Minuten alles Wissenswerte über das Reichstagsgebäude und seine Umgebung, den Deutschen Bundestag, die parlamentarische Arbeit und die Sehenswürdigkeiten Berlins.

Auch die 2 Stunden freie Zeit, in der die Jugendlichen Berlin erkunden konnten, hat Ihnen viel Freude bereitet. Wir danken Axel Bürger und Erwin Volkhausen, die als Betreuer die Auszubildenden begleiteten und begeistert waren, wie diszipliniert sich diese verhalten haben.

Abschließend bleibt noch zu erwähnen, dass alle Mitreisenden auch beeindruckt und positiv überrascht von der Deutschen Bahn waren, die sowohl auf dem Hin- als auch Rückweg und jedem dabei fälligen Anschlusszug pünktlich auf die Minute gewesen ist.

 

18.02.2016 Bild mit Herrn Haase 

18.02.2016 Alle    18.02.2016 KKuppel

 18.02.2016 Reichstagsgeb    18.02.2016 SSpiers

 

_____________________________________________________________

Tag der offenen Betriebstür am 20.02.2016 im Nordkreis

Tag der offenen Betriebstür am 13.02.2016 im Südkreis

 

Die Kommunale Koordinationsstelle des Kreises Höxter hatte zusammen mit Städte- und Schulvertretern, der Arbeitsagentur, der WIH Wirtschaftsinitiative im Kreis Höxter zur Verbesserung der Ausbildungs- und Fachkräftesituation e.V. den Kammern und der Kreishandwerkerschaft das Projekt zur Berufsfelderkundung entwickelt. Ein Tag der offenen Betriebstür ist 2014 zum ersten Mal im Nordkreis durchgeführt worden.

Am Samstag, den 20.02.2016 besuchten 175 Schüler der Jahrgangsstufe acht sowie 158 Eltern insgesamt 16 heimische Unternehmen und Einrichtungen.

Die Heimat bietet vielfältige berufliche Perspektiven. Das Projekt hat großen Anklang gefunden. Es gab nicht nur für Schüler, sondern auch für deren Eltern einen praxisbezogenen Einblick. Etwas ausprobieren - das stand bei allen Betrieben für die Jugendlichen der drei teilnehmenden Schulen im Vordergrund. Das jeweilige Berufsfeld praktisch erfahren und durch kleine Mitmachaktionen Materialien, Arbeitsgeräte oder Abläufe kennenlernen.

20.02.2016 Spier 4  20.02.2016 Spier 5

20.02.2016 Spier 1  20.02.2016 Spier 2  20.02.2016 Spier 3

Schüler zu Besuch bei der Firma Spier GmbH & Co. Fahrzeugwerk KG

Folgende WIH Mitgliedsunternehmen waren dabei und stellten ihre Unternehmen vor.

Bilster Berg Drive Resort GmbH & Co. KG, Bilster Berg 1, 33014 Bad Driburg
Struck-Leuchten GmbH & Co. KG , Ottenhausener Str. 41, 32839 Steinheim
Spier GmbH & Co. Fahrzeugwerk KG, Schorlemer Str. 1, 32839 Steinheim
Heinrich Mahlmann GmbH Neumöbellogistik, Industriestraße 11 – 13, 32839 Steinheim
Vereinigte Volksbank eG, Marktstr. 24-26, 32839 Steinheim
Stadt Steinheim, Marktstr. 2, 32839 Steinheim

 

Am Samstag, den 13.02.2016 hatten sich 156 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 aus fünf Schulen sowie 139 Mütter und Väter zur Teilnahme angemeldet. Die Veranstaltung gab einen wichtigen Impuls, das wirtschaftliche Potential herauszustellen und die jungen Menschen auf attraktive Arbeitsangebote in der Region aufmerksam zu machen.

Talentierte und wissbegierige junge Menschen will man in der Region halten. Sie sollten das Berufsfeld praktisch erfahren und Arbeitsabläufe kennenlernen. Die gesammelten Erfahrungen können den Jugendlichen helfen, sich bei der Praktika- und Berufswahl besser zu entscheiden.

Um sich für den richtigen Ausbildungsberuf entscheiden zu können, benötigen die Schülerinnen und Schüler so viele und so gute Informationen wie nur möglich.

Folgende WIH Mitgliedsunternehmen waren dabei und stellten ihre Unternehmen vor.

Lödige Machine Warburg GmbH, Wilhelm-Lödige-Str. 1, 34414 Warburg
BFI Stahlbausysteme GmbH & Co. KG, Anton-Böhlen-Straße 27-29, 34414 Warburg
PRG Präzisions-Rührer-Gesellschaft mbH, Anton-Böhlen-Straße 13, 34414 Warburg
Meinolf Gockel GmbH & Co. KG, Industriegebiet Lütkefeld, 34414 Warburg
Vereinigte Volksbank eG, Hauptstraße 66-68, 34414 Warburg

 

_______________________________________________

SmartJobMesse an der Realschule Steinheim, 25.01.2016

Im Rahmen der SmartJobMesse, der größten virtuellen Azubi-Messe im Kreis Höxter, werden fast alle weiterführenden Schulen im Kreis besucht, um die Schüler/innen bei ihrem Bewerbungsprozess um eine Ausbildungsstelle oder einen Studien-/ Praktikumsplatz zu unterstützen. Im Vordergrund stehen dabei, die Möglichkeiten bekannt zu machen, die hier in der Region bestehen. Die Messe wird zum wiederholten Mal von der Wirtschaftsinitiative im Kreis Höxter (WIH) in Kooperation mit der Fachhochschule der Wirtschaft durchgeführt. http://www.wih-hx.de/jobmesse

Ende Januar erfolgte die Veranstaltung an der Realschule Steinheim. Die Schülerinnen und Schüler der neunten Klassen wurden im Rahmen einer Unterrichtsstunde über das Jobportal Byzznet (www.byzznet.com) und ihre individuellen Chancen in unserer Region aufgeklärt. Prof. Dr. Micha Bergsiek (hier mittig im Bild) hat im Rahmen der „Vorstellung der WIH“ über die Ziele, Projekte, Veranstaltungen, Maßnahmen und Schwerpunkte berichtet. Näher eingegangen und diskutiert wurde über die konkreten Angebote für angehende Auszubildende. Darüber hinaus stellte Fabian Ernst (hier links im Bild) vom Fahrzeugwerk Spier die Vorteile eines Arbeitgebers aus dem Mittelstand vor und unterstützte die jungen Interessenten mit Tipps rund um das Thema Bewerbung.

Die rund 80 Schülerinnen und Schüler zeigten großes Interesse, freuten sich sehr über praxisnahe Erfahrungsberichte und waren überrascht von den zahlreichen regionalen Karrieremöglichkeiten.

25.01.2016 SmartJobMesse an der Realschule Steinheim

i.B.v.l.n.r. Fabian Ernst, Marketingmitarbeiter vom Fahrzeugwerk Spier; Prof. Dr. Micha Bergsiek, Dozent der Fachhochschule der Wirtschaft; Michael Conrad, Lehrer Realschule Steinheim

__________________________________________________________________________________________

Vortrag an der HS OWL am 15.12.15

 

Am 15.12.15 wurden Studierende des Fachbereiches „Produktion und Wirtschaft“ an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe in Lemgo sowohl über die WIH als auch mit einem Thema aus der Produktion von Nutzfahrzeugen informiert.

Jürgen Spier hat im Rahmen der „Vorstellung der WIH“ über die Ziele, Projekte, Veranstaltungen, Maßnahmen und Schwerpunkte berichtet. Näher eingegangen und diskutiert wurde über die konkreten Angebote für Studierende. Interesse bekundeten die Teilnehmer an den Sternfahrten zu Unternehmen im Kreis Höxter, an Bachelor- und Master-Arbeiten und ebenso an dem Instrument des Bewerberpools.

Im zweiten Teil der Vorlesung stellte Dipl.-Ing. Sebastian Diestelmann vom Fahrzeugwerk Spier den Produktionsprozess eines Nutzfahrzeuges einschließlich der Fertigungssteuerung vor. Die Studierenden zeigten ein reges Interesse, diesen Einblick in die Praxis eines Unternehmens erhalten zu haben.


15.12.15 HS OWL 1   15.12.15 HS OWL 4

Dipl.-Ing. Sebastian Diestelmann vom Fahrzeugwerk Spier                        Jürgen Spier

__________________________________________________________________

Am 06.11.2015 fand das 2. Fahrsicherheitstraining bei
Bilster Berg Drive Resort GmbH in Bad Driburg statt.

Viele der Auszubildenden sind darauf angewiesen, jeden Tag mit dem Auto zum Ausbildungsbetrieb oder zur Berufsschule zu gelangen. Da es sich bei den Auszubildenden in der Regel um Fahranfänger handelt, ist dieses auch mit einem erhöhten Risiko verbunden. Die WIH bot dieses Seminar an, um einen Beitrag zur „Fürsorgepflicht“ der Unternehmen beizutragen.

Trainiert wurde mit den eigenen Fahrzeugen der Teilnehmer.

Das Sicherheitstraining gliederte sich in 2 Teile:
1. Der theoretische Teil, der im Schulungsraum stattfand und
2. der fahrpraktische Teil, in dem verschiedenste Gefahrensituationen simuliert und Handlungsabläufe trainiert     wurden.

Das Training dauerte etwa sieben Stunden und wurde in zwei Gruppen durchgeführt. Während dieser Zeit wurden die Teilnehmer von zwei Moderatoren betreut.

Alle 18 Teilnehmer waren begeistert und haben das Fahrsicherheitstraining mit Erfolg durchgeführt.

_________________________________________________________________________________

 

Am 27. Oktober 2015 fand unsere jährliche Mitgliederversammlung statt.

Nach dreijährigem Bestehen wurde satzungsgemäß ein neuer Vorstand gewählt,
den wir hier vorstellen:

 

2015-10-27 Vorstand

Der neue Vorstand der WIH mit Wahl vom 27.10.2015

 Mark Becker  Bettina Giese-Walhfer  Meinolf Gockel

Mark Becker,
Gebr. Becker GmbH & Co. KG
Bettina Giese-Walhöfer,
Integ Integrationsbetrieb
für Behinderte GmbH
   Meinolf Gockel,
   Meinolf Gockel GmbH & Co. KG

 

 

 Jrgen Spier  Hans-Jrgen von Glasenapp  Udo Wiemann

Jürgen Spier
Spier GmbH & Co. Fahrzeugwerk KG

  Hans-Jürgen von Glasenapp
  Bilster Berg Drive Resort
  GmbH & Co. KG

     Udo Wiemann
     Bundesverband mittelständische
     Wirtschaft

 Impressionen:

WIH 27102015 1  WIH 27102015 4  WIH 27102015 14  WIH 27102015 19 WIH 27102015 23  WIH 27102015 24

WIH 27102015 25

_______________________________________________________________________________________________________

3. Regionalkonferenz zur Zukunft der Region Höxter-Holzminden in den Berufsbildenden Schulen Holzminden am 20.10.15

Am 20. Oktober fand in Holzminden die 3. Regionalkonferenz zur Zukunft der Region Höxter-Holzminden statt. Begonnen haben die Schritte zu dieser länderübergreifenden Zusammenarbeit am 21. Mai 2014 mit einer Podiumsdiskussion und der „Fürstenberger Erklärung“. Es folgten die 1. Regionalkonferenz im September 2014 in der Hochschule Ostwestfalen-Lippe in Höxter und die 2. Regionalkonferenz im Februar 2015 in den Berufsbildenden Schulen Holzminden. Die gemeinsam erarbeiteten Ergebnisse mündeten sodann in dem „Corveyer Programm“, welches am 24.06.15 in Begleitung des Festredners Prof. Dr. Klaus Töpfer veröffentlicht wurde. Mehr als 150 interessierte Personen waren in Corvey dabei. Dieses große Interesse zeigt, wie viel Potenzial in dieser Kooperation steckt.

Jürgen Spier als Vorsitzender des Vorstandes der WIH rief die 85 Teilnehmer in seiner Begrüßungs-Ansprache zur 3. Regionalkonferenz dazu auf, miteinander die Menschen der Region Höxter-Holzminden zu motivieren, gemeinsam und aktiv Zukunftslösungen für die Stärkung unseres ländlichen Raumes zu entwickeln und umzusetzen. Dazu brauche es eine breite Bürgerbeteiligung und einen Schulterschluss mit allen Akteuren aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft.

Das „Corveyer Programm“ als Vision für eine gute Zukunft der Region Höxter-Holzminden ist Denkanstoß und Grundlage für die geplanten vielfältigen Aktivitäten und der strukturierten länderübergreifenden Zusammenarbeit. Die 3. Regionalkonferenz baute auf den Ergebnissen des bisher Erarbeiteten auf und hatte das Ziel, ganz konkrete Projekte in den 7 Themenkreisen „Kommunale Zusammenarbeit“, „Bildung und Hochschule“, „Verkehr und Mobilität“,   „Wirtschaft und Arbeit“, „Gesundheitsvorsorge“, „Tourismus“, „Kultur und Sport“ herauszuarbeiten.

Jan Schametat vom Zukunftszentrum Holzminden-Höxter stellte das Förderprogramm und Modellvorhaben „LandAufSchwung“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft vor, in dem sich das beantragte Zukunftskonzept, „Darum hier – darum wir – Menschen halten – Wertschöpfung generieren“ mit den Handlungsfeldern „Daseinsvorsorge“ und „Regionale Wertschöpfung“ erfolgreich hat durchsetzen können und die Vernetzung und Kooperation über Ländergrenzen hinweg gewürdigt wird.

In dem Pressegespräch würdigten Bürgermeister Alexander Fischer, Höxter und Bürgermeister Jürgen Daul, Holzminden, das bisherige sehr engagierte ehrenamtliche Engagement und schlugen vor, daß nun eine organisatorische Struktur für die weitere Zusammenarbeit aufgebaut werden müsse. Es müssen sowohl Formate für Entscheidungen, Beschlüsse und Ausführungen als auch eine koordinierende Position für das Regionalmanagement definiert werden. Geplant sei, ab Anfang 2016 einen hauptamtlichen Regionalmanager einzusetzen.

Carl-Otto Künnecke unterstrich als Vorsitzender von Weserpulsar die klare Bereitschaft des Holzmindener Unternehmensverbandes, sich im Einklang mit der WIH weiterhin gemeinsam dafür einzusetzen, daß sich die Weser-Region Höxter-Holzminden nicht zuletzt im Sinne der wichtigen Fachkräftesicherung für die hiesigen Unternehmen positiv entwickelt.

20.10.15Poster    20.10.15Gruppe

                                                                          v. l. Jan Schametat (ZZHH), Bürgermeister Jürgen Daul,
                                                                          Elke Briese (Weserpulsar), Jürgen Spier (WIH),
                                                                          Carl-Otto Künnecke (Weserpulsar),
                                                                          Bürgermeister Alexander Fischer und Mark Becker (WIH)

20.10.15Spier  20.10.15Kuennecke  20.10.2015 Petra Spier

 Jürgen Spier (WIH)         Carl-Otto Künnecke (Weserpulsar)          Petra Spier (WIH)

20.10.2015 Saal1  20.10.2015 Saal2  20.10.2015 Saal3

 Impressionen

_________________________________________________________________________________

 

Der Vorstand der Wirtschaftsinitiative im Kreis Höxter sowie die Stadt Bad Driburg und Stadt Brakel luden am 08.10.2015 Unternehmer aus dem Kreis Höxter ein zum Thema:

Arbeitsmarktintegration von Asylbewerbern

Ca. 50 Unternehmer besuchten die Veranstaltung auf Schloß Gehrden und wurden
von
Udo Wiemann, Vorstandsmitglied der WIH, begrüßt.

Der Abend lieferte Aufschlüsse darüber, wie Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt zu integrieren sei. „Hier überwiegen die Chancen gegenüber den Risiken“ Diese Einschätzung hat Bürgermeister Hermann Temme abgegeben. „Natürlich bietet die Integration der Flüchtlinge auch Chancen“ sagte Bürgermeister Burkhard Deppe. „So können die düsteren Prognosen der demografischen Entwicklung neu geschrieben werden.“

Als Expertinnen zum Thema des Abends gaben zwei Fachfrauen wichtige Informationen. Verena Homburg, Geschäftsstellenleiterin der Agentur für Arbeit Höxter/Warburg und Sigrid Wichmann, Abteilungsleiterin für Sicherheit und Ordnung beim Kreis Höxter.

Sie informierten über die aktuelle Rechtslage und die damit verbundenen Prozesse. Dabei ging es zum Beispiel um Fragen wie: „Ab wann darf ein Asylbewerber arbeiten, was ist aktuell bei Bewerbern aus sicheren Herkunftsländern zu beachten? Wie kann ich Asylbewerber mit einer hohen Bleibewahrscheinlichkeit kennenlernen? Bei wem muss ich mich melden? Welche Fördermöglichkeiten bestehen? Ist ein Praktikum möglich? Kann ich einen jungen Asylbewerber ausbilden, und was ist dabei zu beachten?

Zum Zweck der frühen Arbeitsmarktintegration sei auf gemeinsame Initiative der Arbeitsagentur Höxter und der Ausländerbehörde ein Konzept der engen Zusammenarbeit zwischen den Sozialämtern der Städte, der Ausländerbehörde des Kreises, der Arbeitsagentur Höxter sowie dem Jobcenter des Kreises erarbeitet worden, sagte Stefan Frese (WIH). Ziel sei es, die relevante Zielgruppe frühzeitig zu identifizieren und aktiv auf den Personenkreis zuzugehen. Im Anschluss erfolgen – noch während des laufenden Asylverfahrens – in der Agentur für Arbeit Höxter frühzeitig Beratungsgespräche, um die Kompetenzen und Qualifikationen der Bewerber zu erkennen und die Menschen entweder über geeignete arbeitsmarktmögliche Maßnahmen in den Arbeitsmarkt zu vermitteln – einschließlich berufsfachlicher Sprachkenntnisse – oder direkt in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Die Agentur habe dazu unter anderem einen arabisch, deutsch, englisch und französisch sprechenden anerkannten Flüchtling eingestellt.

 

Präsentation der Agentur für Arbeit Stand 08.10.2015

Aufgrund der laufenden rechtlichen Veränderungen möchten wir nochmal ausdrücklich auf den Stand
vom 08. Oktober 2015 aufmerksam machen.

 

 _____________________________________________________________________________________________

 

Am 28.08.2015 nahmen 180 Azubis am 3. Ausbildungs-Aktionstag teil
Der bekannte Mentaltrainer Markus Hornig gab den neuen Azubis Ratschläge für Ihren beruflichen Werdegang.

Auszubildende des 1. Lehrjahres und Duale Studenten von 30 Unternehmen aus dem Kreis Höxter und Holzminden trafen sich zum 3. Ausbildungs-Aktionstag unter dem Motto „Sie sind unsere Zukunft“ im Backhaus der Bäckerei Engel in Höxter.

„Wir möchten den angehenden Fachkräften aus mehr als 30 Ausbildungsberufen einen einmaligen Ausbildungsauftakt bescheren und aufzeigen, welch vielfältige berufliche Chancen sich Ihnen durch Ihren Ausbildungs- bzw. Studienplatz bieten“ erklärte Mark Becker, Geschäftsführer der Gebr. Becker.

In Kooperation mit der WIH und Wesepulsar wurde den Auszubildenden gezeigt, welches Potential und welche Möglichkeiten der regionale Wirtschaftsraum für sie bereithält.

„Unsere Azubis sind die Zukunft des Weserberglands. Ohne sie geht nichts – mit ihnen ist alles möglich“, findet Bernhard Engel, Geschäftsführer Bäckerei Engel.

Ein besonderes Erlebnis für alle Teilnehmer war ein Vortrag des aus Spitzensport und Wirtschaft bekannten Mentaltrainers Markus Hornig über das Thema „Startschuss: Was können Berufseinsteiger vom Spitzensport lernen?“

In seinem Vortrag brachte er den angehenden Fachkräften die Erfolgsstrategien der Spitzensportler näher. Er verbindet seine elementaren Tipps über Siegermentalität, Teamfähigkeit und Motivation immer wieder mit beispielhaften Zitaten bekannter Sportler. „Nichts motiviert mehr als Erfolg, wobei jeder seine eigene Definition von Erfolg hat“, betonte der Mentaltrainer. Auch für die Unternehmensführer hatte Markus Hornig Ratschläge, wie diese ihre Auszubildenden unterstützen und deren Potential entwickeln können.

28.08.2015 Azubi Tag 5  28.08.2015 Azubi Tag 1  28.08.2015 Azubi Tag 3  28.08.2015 Azubi Tag 4  28.08.2015 Azubi Tag 6JPG  28.08.2015 Azubi Tag 2

 ______________________________________________________________

VERANSTALTUNG KAISERPFALZ PADERBORN 27.AUGUST 2015
u. a. in Kooperation mit der Wirtschaftsinitiative Kreis Höxter

Im Mittelpunkt der Tätigkeiten des Deutschen Zentrums für nachhaltiges Wirtschaften und Fachkräftesicherung (DZNF) steht die Etablierung einer langfristig auf Ertrag ausgerichteten Unternehmensführung im Gegensatz zur häufig anzutreffenden Konzentration auf kurzfristige Gewinnziele. Nachhaltige Maßnahmen sollen vor allem in den Bereichen Ökologie, Mitarbeiter/innen und Gesellschaft/Region gefördert werden. Eine Kerntätigkeit des DZNF ist die wissenschaftliche Begleitung der Initiative Fokus Nachhaltigkeit. In Kooperation mit über 200 Unternehmen werden Systematiken entwickelt, mit denen sich insbesondere mittlere und kleine Firmen dem komplexen Thema der Nachhaltigkeit nähern können. Partner der Initiative Fokus Nachhaltigkeit sind die Bertelsmann-Stiftung sowie namhafte Unternehmen, die sich als Impulsgeber besonders im Bereich Nachhaltigkeit engagieren. Zu diesen Unternehmen bzw. Verbänden zählen die WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG, die Unternehmensgruppe Graf von Oeynhausen-Sierstorpff, die porta Möbel GmbH & Co. KG, die BORBET GmbH, die KettenWulf Betriebs GmbH sowie der Caritasverband Paderborn.

In der Veranstaltung in der Paderborner Kaiserpfalz am 27.August stellte das DZNF nun erstmalig den Deutschen Nachhaltigkeitsatlas vor. Der Atlas wurde vom DZNF entwickelt und ist eine Plattform, mit der Unternehmen identifiziert werden können, die sich in verschiedenen Kategorien im Bereich Nachhaltigkeit engagieren. Ziel ist es, vor allem kleine und mittlere Unternehmen zu ermutigen, sich ebenfalls bzw. noch stärker nachhaltig zu engagieren. Als Inspiration dienen dabei positive Beispiele im Deutschen Nachhaltigkeitsatlas. Die Einstufung in den Atlas erfolgt nach dem Vorbild internationaler Nachhaltigkeitsansätze aus Basis einer Selbsteinschätzung der aufgeführten Unternehmen.

Die Vorträge des Abends befassten sich darüber hinaus mit dem Programm „Unternehmen für die Region“ der Bertelsmann-Stiftung, dass von Birgit Riess vorgestellt wird. Lutz Peter Reuter stellte die Bedeutung von Nachhaltigkeit für die Unternehmensgruppe Graf von Oeynhausen-Sierstorpff und ging auf die Auswirkungen auf die Fachkräftesicherung ein. Diese Thematik wurde auch von der Round Table Diskussion aufgenommen, an der neben den Referenten Christoph Eikenbusch vom Caritasverband Paderborn sowie Hartmut Klein vom DZNF teilnahmen. Mitarbeiter werden zukünftig immer anspruchsvoller gegenüber ihrem Arbeitgeber und beobachten immer genauer die entsprechenden Aktivitäten im Bereich CSR bzw. Nachhaltigkeit. Vor diesem Hintergrund wurde die Veranstaltung in der Kaiserpfalz in Kooperation mit der Wirtschaftsinitiative Kreis Paderborn, der Wirtschaftsinitiative Kreis Höxter und dem Netzwerk Personalgewinnung (Kreis Herford/Kreis Minden-Lübbecke) durchgeführt, die sich allesamt die Fachkräftesicherung angesichts des demographischen Wandels auf Ihre Fahnen geschrieben haben.

 18.06.2015 FHDW-Logo NRW         DZNF

Ansprechpartner:
Michael Schüppel
Leiter Hochschulkommunikation/Pressesprecher
Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW)
Fürstenallee 3-5
D - 33102 Paderborn
Phone:     +49 5251 301-275
Fax:          +49 5251 301-114
Mobile:    +49 173 6850823
E-mail:    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kaiserpfalz 1    Kaiserpfalz  2      Kaiserpfalz  3

 ___________________________________________________________________

Wirtschaftstag 2015

 

 

Am 31.07.15 fand in Brakel der Wirtschaftstag 2015 als Bestandteil der Eröffnung des Annentages statt. Organisiert und durchgeführt wurde die Veranstaltung von der Gemeinschaft aus Kreishandwerkerschaft Höxter-Warburg, Stadt Brakel, Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, GfW, IHK, Vereinigte Volksbank, Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold und der Sparkasse.

Ehrengast Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), hielt vor 450 Gästen in der Brakeler Stadthalle den viel beachteten Festvortrag „Weichen für die Zukunft stellen! Was braucht der Wirtschaftsmotor Handwerk?“ Landrat Friedhelm Spieker betonte die wichtige Bedeutung dieses Wirtschaftstages für die heimische Wirtschaft: „Diese Veranstaltung ist deshalb von Wichtigkeit, weil sie ein klares Signal ist, dass hier im Kreis Höxter Menschen leben, die etwas bewegen wollen.“

 Bierdeckel rgb

In diesem Rahmen hat die WIH einen besonders aufmerksamkeits-gewinnenden Bierdeckel „Mitmacher gesucht! Unsere Wirtschaftsregion stärken!“ verteilt und in verschiedenen Gesprächen neue Interessenten für die WIH überzeugen können. Die beiden jungen Damen Kim Poller und Eugenia Ewreinov sammelten, gekleidet in neu kreierten WIH-Shirts, die mit Adressdaten ausgefüllten Bierdeckel ein, um im Nachgang des Annentages den Kontakt zu den WIH-Interessierten zu vertiefen.

 

 Stefan Frese Kim Poller Eugenia Ewreinov Jrgen Spier  Holger Schwannecke

Stefan Frese, Kim Poller, Eugenia Ewreinov, Jürgen Spier                           Holger Schwannecke

________________________________________________________________________

„The code of best performance“:
Was Studenten und Berufseinsteiger vom Spittzensport lernen können!

Am 26.06.2015 luden die WIH in Kooperation mit der GfW Duale–Studenten und Trainees zu einem 1-tägigen Workshop ein.

gfw logo  GfW-Logo Europische Union EFRE mit Zuk RGB  GfW-Logo Ministerium f. Arbeit nrw mais cmyk

 

Markus Hornig, erfolgreicher Coach in Spitzensport und Wirtschaft, Buchautor, Kolumnist und gefragter Keynote Speaker, zeigte in diesem Workshop, was Studenten vom Spitzensport lernen können.

Spitzensportler sind wahre Experten, wenn es um die Steuerung von Leistung, dem Umgang mit Stress und das Abrufen von Bestleistung unter Druck geht - allesamt Faktoren, die auch für Absolventen eines dualen Studiums von Bedeutung sind.

In seinem speziell für Studenten entwickelten Workshop zeigte Markus Hornig in vier Modulen über welche Kernkompetenzen diese verfügen sollten, wenn sie ihr Studium erfolgreich absolvieren und in der modernen Arbeitswelt Karriere machen wollen.

Energie- und Leistungsmanagement

Stressmanagement und mentales Training

High Performance Leadership

Persönliches Health-Management

Der Workshop war sehr praxisorientiert. Durch das Ausfüllen diverser Fragebögen und

Gruppenarbeiten wurde das präsentierte Wissen direkt auf das persönliche Anforderungsprofil übertragen. Interessante Fallbeispiele, Studien, Videos und Übungen sorgten für einen praxisorientierten, spannenden und unterhaltsamen Workshop.

Anschließend wurde den 24 Teilnehmern das Unternehmen der Spier GmbH & Co. Fahrzeugwerk KG, die freundlicher Weise ihre Räumlichkeiten für den Workshop zur Verfügung stellten, gezeigt.

 2015-06-26 Spier Fuehrung1

Begrüßung der Teilnehmer durch Markus Hornig,
Udo Wiemann, WIH Vorstand und Jürgen Spier, 1. Vorsitzender WIH Vorstand

2015-06-26 Spier Fhrung 4    2015-06-26 Spier Fhrung 8

2015-06-26 IMG 3999   2015-06-26 IMG 4000

Betriebsbesichtigung

 

 ________________________________________________________________________________________________________________

Corveyer Programm

Mit der Vorstellung und Verabschiedung des Corveyer Programms wurden am 24. Juni 2015 im Schloss Corvey die Ergebnisse der gemeinsamen Arbeit in den Regionalkonferenzen präsentiert.

Prominenter Redner des Abends war Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Klaus Töpfer, ein berufener und aktiver Förderer einer stärkeren Zusammenarbeit von Holzminden und Höxter. Sein Referat "Höxter und Holzminden – koordiniert handeln – gemeinsam Zukunft gewinnen" hat eingeführt in die Präsentation und Übergabe der blauen Broschüre "Corveyer Programm".

Getragen ist das Dokument von der Überzeugung, dass gemeinsame Lebensräume nicht an strukturellen Grenzen festzumachen sind. Es ist die Zusammenfassung verschiedener Visionen von engagierten Menschen der Region, die Vorschläge für Kooperationsmöglichkeiten zwischen den beiden Kreisen erarbeitet haben.

In den sieben Handlungsfeldern Kommunale Zusammenarbeit, Bildung und Hochschule, Mobilität, Wirtschaft, Gesundheitsvorsorge, Tourismus sowie Kultur und Sport formuliert das Programm Ziele und schlägt konkrete Maßnahmen vor.

Mit dem Corveyer Programm wenden wir uns an alle, denen die Zukunft unserer gemeinsamen Region am Herzen liegt. Wir wenden uns an Bürgerinnen und Bürger, an Politik und Verwaltung, an die jeweiligen Landesregierungen und an den Bund. Wir wenden uns mit diesem Programm an Verbände und soziale Organisationen genauso wie an die Kirchen und Gewerkschaften, an Künstler und an Vereine.

Das Corveyer Programm ist eine Ideensammlung, die inspirieren und motivieren soll, über den eigenen Tellerrand zu schauen. Es soll ermutigen, neue Wege zu finden, so dass unsere Region auch in Zukunft genauso lebenswert bleibt.

Mehr als 100 Beteiligte unterstützen mit Ihren Unterschriften die im Programm erarbeiteten Ziele und Maßnahmen.

Hier geht es zum Corveyer Programm

2015-06-24CoverCorveyerProgramm              corvey unterschriften 2

 0Gruppe    

Prof. Klaus Töpfer, Jan Schametat, Jens-Martin Wolff, Landrätin Angela Schürzeberg,
Horst-Otto Künneke, Bürgermeister Alexander Fischer, Landrat Friedehlm Spieker, Jürgen Spier 


1KlausToepfer

               Prof. Klaus Töpfer

2J.Spier   3Kuenecke

Jürgen Spier                                                                                   Horst-Otto Künneke

Impessionen

4Mark Becker   5Kue.Toep.Spier.Schametat  

impressionen1  imprss4  impressionen2
imprss5  Impressionen3

 

 ________________________________________________________________________________________________________________

Lust einen „Kickertisch“ selber zu bauen?

Das war das Thema unseres diesjährigen Teamtags für Auszubildende am 19.06.2015 im Kreisberufskolleg Brakel.
Die WIH in Kooperation mit der GfW luden Auszubildende aus dem Kreis Höxter ein.

gfw logo  GfW-Logo Europische Union EFRE mit Zuk RGB  GfW-Logo Ministerium f. Arbeit nrw mais cmyk

An diesem Tag wurde eine Maßnahme durchgeführt, an dem die Jugendlichen erleben durften, wie sie mit anderen zusammenarbeiten, voneinander Lernen und als Gruppe eine Aufgabe gemeinsam lösen. Die Jugendlichen stellten in Kleingruppen drei Kickertische her, die später an soziale Einrichtungen gespendet wurden nach dem Motto:

Nur gemeinsam sind wir erfolgreich!!!!!!!! Jeder kann etwas bewegen!

Wichtig dabei war uns, dass die Jugendlichen gemeinsam für Andere etwas tun. Jeder Auszubildende bekam die Möglichkeit, sich seinen Kompetenzen und Neigungen entsprechend einzubringen. Durch die gemeinsame Arbeit und das spätere Ausprobieren in einem kleinen Kickerturnier, lernten sich die Jugendlichen kennen und die Ausbilder und Geschäftsführer erhielten während eines gemeinsamen Ausklangs ebenfalls die Möglichkeit zum „Netzwerkeln“. Dabei waren auch die Bürgermeister bzw. Vertreter der Städte Brakel, Höxter und Warburg.

Nach dem Kickerturnier und der Prämierung der Sieger nahmen 3 Heimleiter aus den jeweiligen Städten die Kickertische entgegen.

 19.06.2015 Kickertisch17  19.06.2015 Kickertisch13  19.06.2015 Kickertisch1  19.06.2015 Kickertisch2  19.06.2015 Kickertisch3  19.06.2015 Kickertisch4

 _______________________________________________________________

Azubi-Fahrt auf den Spuren des Stahls am 15.06.2015

Mit Unterstützung der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung organisierte die WIH eine Busfahrt nach Salzgitter, an der 50 Auszubildende teilnahmen. Begleitet wurden sie von Ausbildern und Betreuern.

gfw logo  GfW-Logo Europische Union EFRE mit Zuk RGB  GfW-Logo Ministerium f. Arbeit nrw mais cmyk

Zunächst wurde die Salzgitter Flachstahl AG besucht. Sie ist die größte Stahltochter in der Salzgitter-Gruppe mit über 4.700 Mitarbeitern. Die wichtigsten Abnehmer der Flachprodukte sind Fahrzeughersteller sowie deren Zulieferer.

Nach der umfassenden Stahlwerkbesichtigung ging es weiter zu MAN Truck & Bus.
Die MAN Truck & Bus AG produziert am Standort Salzgitter mit 2.500 Mitarbeitern auf einer Werksfläche von ca. 715.000 m2.

Resümee: Wir haben eine wirklich interessante Fahrt nach Salzgitter erlebt. Es lohnte sich für alle Auszubildenden, die technisches Interesse zeigten. Die Besichtigung bei MAN war faszinierend von der Logistik und den Arbeitsabläufen in dem Unternehmen wie auch der Sauberkeit. Die Auszubildenden nehmen davon sicherlich etwas mit auch wenn Abends alle ziemlich erschöpft waren.

 15.06.2015 Salzgitter1  15.06.2015 Salzgitter2  15.06.2015 Salzgitter4

_______________________________________________________________________________

Firmenkundenbetreuer der Banken aus dem Kreis Höxter trafen sich

mit dem WIH Vorstand.

Am 03.06.2015 trafen sich 5 Vertreter des WIH Vorstands mit den Firmenkundenbetreuern der Vereinigten Volksbank, der Volksbank und der Sparkasse aus dem Kreis Höxter.

Intention dieses Treffens war es, dass sich persönliche Ansprechpartner der WIH aus den verschiedenen städtischen Regionen Brakel, Höxter, Warburg und Steinheim mit den Firmenkundenbetreuern bekannt machen wollten. Gleichzeitig wurde den Firmenkundenbetreuern auch die WIH näher vorgestellt.

 03.06.2015 Banker3  03.06.2015 Banker2

______________________________________________________________________________________________

Die WIH war am 28.05.2015 zu Gast in der UNI Paderborn

Die „Wirtschaftsinitiative Höxter zur Verbesserung der Ausbildungs- und Fachkräftesituation e. V.“ in Kooperation mit der GfW lud Studenten der UNI Paderborn zu diesem Workshop ein.

  gfw logo  GfW-Logo Europische Union EFRE mit Zuk RGB  GfW-Logo Ministerium f. Arbeit nrw mais cmyk

 

Das Thema des Workshops Summerschool war:

Mittelstand und Karriere? Ein Widerspruch!

Mittelklasse oder Mittelmaß – das hört man oft, wenn es um den Mittelstand geht. Was hinter den Klischees wirklich steckt und warum Mittelständler Studien-Absolventen/innen einiges zu bieten haben, haben die Studenten mit Vertretern aus dem Mittelstand beleuchtet.

Die großen international tätigen deutschen Firmen werden als Wunschfirma oft genannt, wenn es um den Berufseinstieg geht. Doch muss es wirklich der Großkonzern sein – oder bietet die mittelständische Firma, meistens als Familienunternehmen geführt, für die eigene Zukunftsvorstellung nicht doch mehr?

Die entscheidende Frage lautet deshalb für viele: Wo und wie will ich arbeiten und was sind die Vorteile? Welche Karrieremöglichkeiten existieren überhaupt in einem mittelständischen Unternehmen?

Wer seine Karriere plant, sollte inhabergeführte Unternehmen oder Firmen im Familienbesitz nicht von vornherein ausschließen. Es gibt dort viele Jobs, die äußerst vielseitig und anspruchsvoll sind, ein hohes Maß an unternehmerischer Verantwortung und Flexibilität bieten – und gut bezahlt werden. Welche Unternehmensform zu einem passt, hängt von vielen Faktoren ab.

Die Unternehmer haben mit den Studenten anhand von ganz konkreten Beispielen aus den Unternehmen den scheinbaren Widerspruch „Mittelstand versus Karriere“ aufgelöst. Es wurden Punkte wie Einstiegsprogramme, Internationalität, Image, Sicherheit, Karriereoptionen oder auch work life balance etc. von Unternehmensvertretern vorgestellt.

Die Veranstaltung sollte dazu beitragen, dass die Studenten für sich erkennen: Auch eine Anstellung in mittelständischen Unternehmen bietet vielfältige Optionen und Chancen.

Vorgestellt haben sich die Firmen:

Dr. Martin Sagel                 Mauser Einrichtungssysteme GmbH & Co. KG
Hans-Jürgen von Glasenapp        Bilster Berg Drive Resort GmbH & Co.KG
Jürgen Spier                                    Spier GmbH & Co. Fahrzeugwerk KG

Impressionen

28.05.2015 Summer School 1  28.05.2015 Summer School 2 28.05.2015 Summer School 3

_________________________________________________________________________________

Am 27.05.2015 fand die 3. Sternfahrt des Fachbereichs 7 der Hochschule Ostwestfalen-Lippe aus Lemgo statt.

gfw logo  GfW-Logo Europische Union EFRE mit Zuk RGB  GfW-Logo Ministerium f. Arbeit nrw mais cmyk

 

Die „Wirtschaftsinitiative Höxter zur Verbesserung der Ausbildungs- und Fachkräftesituation e. V.“ in Kooperation mit der GfW setzt sich aktiv mit den Herausforderungen auseinander, die die demografischen Entwicklungen im Kreis Höxter mit sich bringen. Als eine mögliche Maßnahme, Unternehmen im Kreis Höxter für künftige Fach- und Führungskräfte zu gewinnen, wurde 2014 die „Sternfahrt“ ins Leben gerufen. Ziel der Sternfahrt ist, Studierenden verschiedenster Fachrichtungen an einem Exkursionstag mehrere, der in der Wirtschaftsinitiative vertretene, Unternehmen zu präsentieren. Am 27.05.2015 fuhren rund 25 Studierende aus den verschiedenen Studiengängen des Fachbereichs 7 zu drei Unternehmen im Kreis Höxter.

Zunächst wurde das Unternehmen VAUTH-SAGEL in Brakel-Erkeln vorgestellt

           Werksführung in Kleingruppen

           Vortrag: „Produktmanagement im Rahmen ganzheitlicher Einrichtungskonzepte in der
           stationären Altenpflege“.

27.05.15 Vauth-Sagel

Die zweite Station war das Unternehmen Bilster Berg Drive Resort GmbH & Co. KG in Bad Driburg

           Vorstellung Unternehmen

           Besichtigung der Anlage

           Vortrag: Marketing

27.05.15 Bilster Berg

 

Als letztes Unternehmen begrüßte das Fahrzeugwerk Spier in Steinheim die Gruppe.

           Werksführung in Kleingruppen

           Vortrag: Die besonderen Herausforderungen eines mittelständischen Unternehmens in der
             wirtschaftlichen Produktion von Einzelaufträgen mit großer Produktvielfalt vs. Serienaufträgen

27.05.15 Spier

Den Abschluss der Sternfahrt bildete ein gemütliches Get together im Hause Spier, bei dem Personalverantwortliche und Geschäftsführer aller drei besuchten Unternehmen anwesend waren. Die Gelegenheit zum kommunikativen Austausch nahmen alle Teilnehmer aktiv wahr. „Der Tag war sehr gelungen, informativ und interessant!“ so eine Teilnehmerin. Ein voller Erfolg also für die Wirtschaftsinitiative Höxter mit ihren Mitgliedsunternehmen und den Fachbereich 7!

_____________________________________________________________________________________

Am 12. Mai 2015 lud die WIH, in Kooperation mit der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Kreis Höxter, Auszubildende, zu einem Tagesseminar „Stark im Job-Stress lass nach“ bei der Firma Mauser Einrichtungssysteme GmbH & Co. KG in Beverungen ein.

gfw logo  GfW-Logo Europische Union EFRE mit Zuk RGB  GfW-Logo Ministerium f. Arbeit nrw mais cmyk

Auszubildende stehen zu Beginn ihrer Berufstätigkeit neuen physischen und psychischen Anforderungen gegenüber (nicht zuletzt einer Zwischen- und Abschlussprüfung). Wie gut damit umgegangen wird, ist individuell sehr verschieden. Schnell kommt es hier zu Druck, Missverständnissen und Stress-Situationen.

Hier setzte unser Seminar mit folgenden Inhalten an:

  • Erfahrungsaustausch rund um das Thema „Stress/Ressourcen/Erfolge“
  • Info-Input zu den Themen: Prüfungsstress/Stress und Möglichkeiten des „Ausstiegs“: Was kann ich gegen Nervosität und Grübelgedanken tun? Wie komme ich in meine Kraft, wie nutze ich mein Potential?
  • Mein Stress in der Ausbildung - Individuelle Stressoren und Bewältigungsmöglichkeiten erkennen
  • Meine Kraftquellen nutzen und auftanken
  • „Erste Hilfe“-Koffer gegen akuten Stress: Grübel-Stopp, „Freudemomente des Lebens“, Atem- und Muskelentspannung, Achtsamkeitsübung etc.  
  • “Ressourcen aufspüren“ in der Gruppe

Als Seminarleiterin wurde die Profil Trainerin Nicole Lüchau von der WIH mit Unterstützung der GfW eingeladen.

 

12.05.15 Foto 1   12.05.15 Foto 2  12.05.15 Foto 3  12.05.15 Foto 4

____________________________________________________________________

Am 24./25.04.2015 trafen sich zum 2. Mal Auszubildende zu einem

1,5-tägigen Camp im Teampark Detmold zum Thema:

Soft Skills – Verstehen, Lernen, Trainieren

Auch dies Mal wurden wir wieder von der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Kreis Höxter unterstützt.

   gfw logo   GfW-Logo Europische Union EFRE mit Zuk RGB GfW-Logo Ministerium f. Arbeit nrw mais cmyk

Grundgedanke der Veranstaltung war:
Ein Ziel der WIH ist die Mitarbeiterbindung. Die WIH wollte den Dialog unter den Auszubildenden und die Vernetzung dieser untereinander mit dieser Veranstaltung unterstützen.

Im Folgenden nun einige Informationen zu der Veranstaltung.

Die Teilnehmer:

  • erarbeiteten wichtige Soft-Skills
  • erhielten neue Impulse zur bewussten Gestaltung von Arbeiten im Team
  • lernten sich gegenseitig wertschätzendes Feedback zu geben
  • konnten überprüfen, ob ihre Selbst- und Fremdwahrnehmung deckungsgleich war
  • wurden sich der eigenen Persönlichkeit und Werte bewusster
  • lernten ihre Stäken und Potentiale besser kennen und lernten Strategien diese zu verbessern

Wie Sie auf den Fotos sehen, waren die Auszubildenden mit Eifer und Freude dabei.

 24.-25.04.2015 Foto1 24.-25.04.2015 Foto2 24.-25.04.2015 Foto3

_______________________________________________________________________________________________________

 

Auftaktveranstaltung am 13.04.15
Image-Kampagne „Kreis Höxter – die Region plus X“

Grußwort von Jürgen Spier

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Namen der „Wirtschaftsinitiative im Kreis Höxter“ möchte ich Sie ganz herzlich begrüßen und mich für Ihr Kommen bedanken.

Die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit der hiesigen Unternehmen und somit der Region insgesamt wird davon abhängen, ob wir Fachkräfte in ausreichender Quantität und Qualität rekrutieren, entwickeln und binden können. Zur Erreichung dieses Zieles bedarf es gemeinsamer Ideen und Engagements vieler Akteure sowie ein strukturiertes Vorgehen.

Aus diesem Beweggrund wurde vor 3 Jahren die „Wirtschaftsinitiative“ gegründet, der heute 60 Mitglieder, bestehend aus Unternehmen, Institutionen, Städten und Verbänden angehören.

Da wir in unserer Region in einer besonderen Weise vor demografischen, wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen stehen und sich Schrumpfungs- und Alterungs-Prozesse auswirken werden, wollen wir Mitglieder der Wirtschaftsinitiative weiterhin Zukunfts-Lösungen für die Stärkung unseres ländlichen Raumes entwickeln und pragmatisch in Maßnahmen umsetzen. Zielsetzung muss es sein, auch in der Zukunft eine möglichst hohe Wertschöpfung in unserer Region zu generieren und durch unsere Koordination und Vernetzung Synergie-Effekte zu erreichen.

Die WIH setzt sich dafür ein, dass Fach- und Führungskräfte in unserer Region aufgebaut werden, verbleiben und hier ihre beruflichen Herausforderungen finden. Wer hier aufgewachsen ist, weiß im Allgemeinen die Vorzüge zu schätzen. Im Zuge der demografischen Entwicklung werden wir uns jedoch zunehmend auch für Menschen außerhalb des Kreises als „interessante Wirtschaftsregion“ präsentieren müssen.

Hier erleben wir immer wieder, dass der Kreis Höxter zu wenig bekannt ist und seine vielfältigen Angebote und Möglichkeiten von Außenstehenden nicht angemessen wahrgenommen werden. Dies zu ändern, ist ein wichtiges Ziel der Image-Kampagne „Kreis Höxter - Die Region plus X“.

Einige von Ihnen werden sich vielleicht fragen, ob eine Marketing-Kampagne hier hilfreich ist, zumal sie den demografischen Wandel natürlich nicht aufhalten kann. Wir von der WIH sind der Überzeugung, dass Maßnahmen zur Erhöhung der Standort-Attraktivität sehr wichtig sind. Erfolgreiches Werben für eine Region setzt allerdings das Zusammenspiel vieler voraus. Hierzu gehören neben einer Regionalgesellschaft u. a. auch Unternehmen, Schulen und Hochschulen sowie attraktive Freizeit-Angebote.

Die Kampagne ermöglicht es uns, innerhalb der etablierten Marke „Kulturland Kreis Höxter“ ebenso unsere „attraktive Wirtschaftsregion“ mit einer gemeinsamen Identität, „Wir in der Region Höxter“, darzustellen und hierdurch unser Image aufzuwerten. Wir alle wissen, dass dieses Marketing erst wirklich erfolgreich wird, wenn es mit weiteren Inhalten gefüllt und wenn es von vielen gelebt und weiterentwickelt wird. Hierzu sind wir alle aufgerufen und gefordert.

In diesem Sinne sehen wir „Kreis Höxter – die Region plus X“ als eine innovative Idee, die unterstützen kann, wesentliche Besonderheiten der Region aufzuzeigen und potentielle Bewerber für die Unternehmen im Kreis zu interessieren.

Meine persönliche Überzeugung ist, dass das wirtschaftliche Leben im Kreis Höxter von vielen inhabergeführten Familienunternehmen unterschiedlichster Branchen geprägt wird, die verantwortungsvoll hinter ihren Mitarbeitern stehen, attraktive Arbeitsplätze bieten, der Jugend eine fundierte Ausbildung ermöglichen und als sichere Arbeitgeber für eine gute Zukunft sorgen.

Dies müssen wir m. E. stärker in die Öffentlichkeit transportieren, dass wir Familienunternehmen nicht nur das Herzstück der deutschen Wirtschaft sind, sondern nachhaltig agieren, langfristige Perspektiven zeigen, uns sozial in der Region engagieren sowie eine hohe Stabilität und eine besondere Innovationskraft aufweisen.

Im Namen der WIH möchte ich mich für die Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und der PR Agentur Gausemeier PR recht herzlich bedanken. Neben der Broschüre verspricht auch die neue Internetseite zusätzliche Informationen, zumal hier unterschiedliche Personen unserer Region die Vorzüge hier zu leben, zu lernen und zu arbeiten, aus ihrer individuellen Sicht anschaulich und konkret beschreiben.

Potentiale haben wir in unserer Region in der Gestaltung und Verlinkung verschiedener Internetseiten, damit Informations-Suchende sehr schnell aktuelles Wissen gezielt abgreifen können. Wünschenswert und zielführend ist es, wenn auf diese Weise wichtige Informationen zur Region Höxter, zur Wirtschaft und dem Arbeiten, zum Wohnen, zur Familie, zur Bildung sowie zur Freizeit zu erlangen sind.

Jetzt seien Sie mit mir sehr gespannt auf die Vorstellung der Standort-Marketing-Kampagne „X-Faktor“ und lassen Sie uns gemeinsam nach Wegen suchen, wie wir die Kampagne fortan mit Leben erfüllen.

Herzlichen Dank.

Jürgen Spier

Wirtschaftsinitiative im Kreis Höxter zur Verbesserung der Ausbildungs- und Fachkräftesituation e.V.
www.wih-hx.de

 

           14.04.15 regionX Stolte Spieker Spier             14.04.15 regionXGruppe   

         GfW-Chef Michael Stolte                                             Impressionen
                  Landrat Friedhelm Spieker
                  WIH-Chef Jürgen Spier


Wirtschaftsstandort stärken: Das X ist der gemeinsame Nenner
Kampagne „Kreis Höxter – Die Region plus X“ startet

Der Kreis Höxter hat auch als Wirtschaftsstandort viel zu bieten. Damit das trotz der Prognosen des demografischen Wandels so bleibt, haben sich die Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Höxter und die Wirtschaftsinitiative Kreis Höxter vorgenommen, die Region als Wirtschaftsstandort bekannter zu machen. Schließlich brauchen die rund 5.800 Unternehmen gute Mitarbeiter, die dazu beitragen, die Wirtschaftskraft der Region zu erhalten. Aus diesem Grund starten die beiden Institutionen nun eine gemeinsame Kampagne, die unter dem Motto „Kreis Höxter – Die Region plus X“ steht. Potenzielle Auszubildende, Fach- und Führungskräfte sollen auf die Region aufmerksam gemacht werden. Und die Arbeitnehmer der Unternehmen im Kreis Höxter sollen in ihrer Entscheidung für den Standort bestätigt und gestärkt werden. Als visuelles Erkennungszeichen wurde ein X kreiert, das aus neun bunten Kreisen besteht und welches so die Vielfalt der Region widerspiegelt.

Das X steht für den gemeinsamen Nenner der zehn Städte und 124 Dörfer des Kreises. „In der Mathematik ist der X-Faktor die unbekannte Variable. Genau diese Metapher machen wir uns zunutze, um die unbekannten X-Faktoren der Region und der Unternehmen im Kreis Höxter bekannter zu machen“, erklärt Michael Stolte, Geschäftsführer der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Höxter (GfW) die Grundidee. Als Unterstützer der Aktion konnten die Initiatoren Unternehmer, Arbeitnehmer und Auszubildende aus unterschiedlichsten Branchen gewinnen. Diese Botschafter erzählen in Portraits, die auf der Webseite xregion.de zu finden sind, welche X-Faktoren in der Region und in ihren Unternehmen die zentrale Rolle spielen, hier zu leben und zu arbeiten. Um die Botschafter und die Unternehmen mit dem X zu verknüpfen, wurden die Teilnehmer an ihren Arbeitsplätzen mit einem lebensgroßen X fotografiert. Die Fotografen Irina Jansen und John Smith aus Bad Driburg nutzten als Fotostudio unter anderem die Werkstatt der Tischlerei Fuhrmann in Löwendorf, den Kuhstall vom Gut Holzhausen in Nieheim, den Produktionsbereich der Integ in Bad Driburg und das historische Rathaus in Brakel.

Jürgen Spier, geschäftsführender Gesellschafter des Spier Fahrzeugwerkes aus Steinheim und Vorsitzender der Wirtschaftsinitiative Kreis Höxter (WIH), ist einer der Botschafter: „Die Wirtschaft des Kreises Höxter ist geprägt von vielen Familienunternehmen, die verantwortungsvoll hinter ihren Mitarbeitern stehen. Attraktive Arbeitsplätze schaffen, der Jugend eine fundierte Ausbildung ermöglichen und als sicherer Arbeitgeber für eine gute Zukunft sorgen: Das ist das Ziel der Unternehmer der X-Region.“

„Wir wollen potenzielle Arbeitnehmer und deren Lebenspartner für die Region begeistern und sie motivieren, den Kreis Höxter als möglichen Standort zum Leben und Arbeiten in Betracht zu ziehen. Mit der X-Region-Kampagne schaffen wir für alle Städte und Gemeinden eine gemeinsame Dachmarke des Kreises Höxter unter gleichzeitiger Wahrung der Erscheinungsbilder und Identitäten der einzelnen Orte“, erklärt Landrat Friedhelm Spieker. „Wir würden es sehr begrüßen, wenn die Unternehmen in ihren Stellenanzeigen zukünftig auch das Kampagnenlogo verwenden, um die Verbundenheit mit der Region zu dokumentieren.“

Zum Kampagnenstart realisierten die Initiatoren zunächst eine Broschüre und eine Internetseite. Die Broschüre wird unter anderem den Unternehmen des Kreises Höxter zur Verfügung gestellt, damit sie diese bei Bewerbungsgesprächen aushändigen können. Zudem ist sie für die Verteilung auf Jobmessen etc. gedacht. Die Internetseite stellt kurz und knapp die Vorzüge der Region dar und lässt die Botschafter der Kampagne zu Wort kommen. Verlinkungen verweisen auf weitere Internetseiten, die über die Region berichten. Dazu gehört auch das Webportal byzznet.com, das die WIH bereits vor einigen Jahren initiierte. Hier veröffentlichen Unternehmen aus der Region (und darüber hinaus) ihre Stellenangebote. Das Besondere: Der Bewerberpool ermöglicht es, mit nur einer Bewerbung zig Unternehmen zu erreichen. Das Einverständnis des Bewerbers vorausgesetzt, können Personaler die Profile hier einsehen und gegebenenfalls Kontakt aufnehmen.

Auch der Einsatz der sozialen Medien kommt bei der X-Region-Kampagne nicht zu kurz: Auf der Facebook-Seite „Kreis Höxter – Die Region plus X“ werden aktuelle Informationen verbreitet: Fans der Seite können hier ihre eigenen X-Faktoren, die für den Kreis Höxter sprechen, posten und teilnehmende Unternehmen können ihre Stellenangebote veröffentlichen. „Hier geht es, wie bei allen sozialen Medien darum, Themen breit zu streuen. Die Kontakte von Kontakten nutzen, Inhalte teilen und bekannter machen, all das soll dazu beitragen, das Image und den Bekanntheitsgrad der Region zu fördern,“ so Sabine Gausemeier, Inhaberin der PR-Agentur GausemeierPR aus Paderborn, die das Konzept entwickelte. Im nächsten Schritt soll mit weiteren Maßnahmen die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes außerhalb des Kreises Höxter bekannt gemacht werden. „Dazu ist eine Anzeigenkampagne geplant. Denkbar ist auch der gemeinsame Besuch von Jobmessen, die Gewinnung der Aufmerksamkeit der Zielgruppe durch Radio- oder Kinospots etc.“, so Michael Stolte. „Die X-Region-Kampagne bietet uns vielfältige Möglichkeiten, diese Idee facettenreich und langfristig zu nutzen, um die X-Region in den Köpfen der Zielgruppe zu verankern.“ www.xregion.de

____________________________________________________________________________________________

Tagesseminar - „Selbstorganisation in der Ausbildung“

Die Veranstaltung fand am 20.03.2015 statt.

Auch in diesem Jahr möchte die WIH in Kooperation mit der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Kreis Höxter wieder eine Reihe von Veranstaltungen für Auszubildende anbieten. Das Seminar „Selbstorganisation in der Ausbildung“ eröffnete diese Angebotsreihe.

gfw logo   GfW-Logo Europische Union EFRE mit Zuk RGB    GfW-Logo Ministerium f. Arbeit nrw mais cmyk

Zeit ist das wertvollste Gut, das wir besitzen. Unser Zeit-Kapital muss sehr sinnvoll investiert werden, es ist nicht vermehrbar. Dabei stellt sich heute oft das Problem, in der gleichen Zeitspanne immer mehr bewältigen zu müssen. Eine effektive Selbstorganisation ist deshalb in Schule und Beruf von großer Bedeutung um diesen Anforderungen stressfrei begegnen zu können.
Das Kennenlernen psychischer und physischer Einflüsse sowie der Möglichkeiten des Umgangs damit, und Methoden zu deren Reduzierung ist hierfür Voraussetzung.In diesem Seminar wurden den Auszubildenden grundlegende Kompetenzen des persönlichen Arbeitsmanagements vermittelt.

Themen waren u.a.:

· Unterbrechungen des Arbeitsablaufes: Fassen Sie Ihre "Zeitdiebe"
· Funktion des menschlichen Gehirns / Der Biorhythmus
· Das Problem der „Aufschieberitis“
· Zielsetzung: Arbeitspläne erstellen, sinnvoll telefonieren etc.
· Arbeiten unter Druck: Prioritäten setzen und entscheiden
· Entscheidungs- und Planungsmodelle: ABC-Analyse, Eisenhower-Prinzip und andere Modelle
· Stress als Folge schlechten Zeitmanagements
· Delegation: gut und sinnvoll delegieren
· Übersicht über die gängigsten Zeitplanungssystem
· Übungen und Rollenspiele (Postkorbübung) zur Zeitplanung

20.03.15-Seminar Selbstorganisation1  20.03.15-Seminar Selbstorganisation2 20.03.15-Seminar Selbstorganisation3 20.03.15-Seminar Selbstorganisation4

_____________________________________________________________________________________

Teilnahme der WIH am Hochstift Berufemarkt 2015

Alle 2 Jahre findet der Hochstift Berufemarkt im Kolping-Berufsbildungswerk in Brakel statt, dieses Mal vom 11.-14.03.15. Mehr als 100 Firmen, Institutionen, Schulen und Verwaltungen stellten rund 140 verschiedene Berufe vor, für die es in den Kreisen Höxter und Paderborn Ausbildungsmöglichkeiten gibt. Den Schülern der Region, die vor einer Berufswahl stehen, wurde in anschaulicher Weise ein umfassender Überblick über eine breite Palette an Ausbildungsmöglichkeiten und beruflichen Möglichkeiten gegeben.

Auch Mitgliedsbetriebe der WIH haben an diesem Berufemarkt mit Informationsständen aktiv teilgenommen und über vielfältige Möglichkeiten von Ausbildungsberufen und Entwicklungsperspektiven informiert. Unterstützt haben den Berufemarkt u.a. die WIH-Mitgliedsunternehmen:

Arntz Optibelt, FSB, Gronemeyer, Katholische Hospitalvereinigung Weser-Egge, Mahlmann, Reitz, Spier, Vereinigte Volksbank

Berufemarkt 2015 1 Berufemarkt 2015 10 Berufemarkt 2015 12 Berufemarkt 2015 20 Berufemarkt 2015 26

 __________________________________________________________________________

Zweite Regionalkonferenz Holzminden/Höxter bringt regionale Akteure zusammen

Wirtschaftsinitiativen und Zukunftszentrum freuen sich über gute Stimmung und zukunftsfähige Projektideen

Mit der zweiten Regionalkonferenz am gestrigen Donnerstag, dem 26.02. haben die Veranstalter die Ergebnisse der ersten Konferenz, die im September des vergangenen Jahres stattfand, auf eine noch konkretere Ebene gebracht. Ziel war es die Grundlage für ein Weißbuch zu schaffen, das als Ideensammlung für eine Kooperation über die Ländergrenze hinweg genutzt werden kann. In sieben Arbeitskreisen ging es wie bei der ersten Regionalkonferenz um die Themen Kommunale Zusammenarbeit, Bildung, Mobilität, Wirtschaft, Gesundheit, Tourismus, Kultur und Sport. Ganz konkret wurden zudem mögliche Projekte für die Bewerbung auf das Modellvorhaben Land(auf)Schwung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft besprochen, in welcher auch die Möglichkeiten einer interregionalen Kooperation zwischen beiden Kreisen thematisiert wird. Neben dem Erarbeiten konkreter Ziele und Maßnahmen schaffte die Konferenz ein Forum zum Austausch der regionalen Akteure.

Rund 75 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Wirtschaft, Verwaltung, Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft fanden sich gestern an der Georg von Langen Schule in Holzminden ein um an der gemeinsamen Vision für die Region weiterzuarbeiten und ihre Expertise aus den unterschiedlichen Bereichen einzubringen. Carl-Otto Künnecke eröffnete für die beiden Wirtschaftsinitiativen als Veranstalter die Konferenz und rief die Teilnehmer dazu auf die gemeinsame Vision weiterzudenken. Landrat Friedhelm Spieker und Rainer Becker, der die Landrätin Angela Schürzeberg vertrat, machten in ihren Grußworten Mut und unterstrichen das Potenzial einer Kooperation der beiden Kreise dies- und jenseits der Weser. Spieker riet zudem die Machbarkeit nicht aus den Augen zu verlieren: „Visionen müssen realitätsbezogen sein, damit sie keine Illusionen werden“, so Spieker. Die Veranstalter nahmen die Hinweise Spiekers auf und sicherten zu in Abstimmung mit Politik und Verwaltung am 21. Mai ein Weißbuch zu veröffentlichen, das als Ideensammlung für die Zusammenarbeit dienen kann.

Neben der Visionsentwicklung erarbeiteten die Teilnehmer der Arbeitskreise dann auch konkrete Projektideen für die Bewerbung auf das Modellvorhaben Land(auf)Schwung, das als „Experimentierfeld für neue Ansätze und Lösungen im ländlichen Raum“ gesehen werden kann, so Michael Stolte von der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung des Kreises Höxter, der das Bewerbungsverfahren leitet. Besonders interessant sei die Perspektive, dass bestimmte Projektideen bei erfolgreicher Bewerbung auch zeitnah angegangen werden können, so Stolte.

Nach der Arbeitsphase hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit sich in einem Gallery-Walk über die Ergebnisse aus den anderen Arbeitsgruppen zu informieren und untereinander ins Gespräch zu kommen. Das Format verfehlte seine Intention nicht. Neue Kontakte wurden geknüpft und die Veranstalter waren begeistert von der guten Stimmung auf der Regionalkonferenz. Auch mit den Ergebnissen aus den Arbeitsgruppen kann man sehr zufrieden sein. Jan Schametat vom Zukunftszentrum Holzminden-Höxter, der die Veranstaltung moderierte, fasst die wichtigsten Ergebnisse zum Schluss im „Überschallflug“ zusammen. Besonders die neuen Ansätze seien hier interessant. So regt die Arbeitsgruppe Wirtschaft bspw. eine gemeinsame Regionalseite der regionalen Zeitungen an, die über gemeinsame Themen berichtet. Der Arbeitskreis Mobilität führt die neue Dimension der virtuellen Mobilität ein und der Arbeitskreis Tourismus denkt ganz pragmatisch an eine gemeinsame Wander- und Radkarte der Region. Im Arbeitskreis Bildung wurde u.a. darüber diskutiert wie man das Potenzial gering Qualifizierter heben kann. Einig waren sich alle Arbeitskreise darüber, dass an vielen Stellen mehr Informationen über bestehende Angebote und Akteure gebündelt und bereitgestellt werden müssen. „Als nächstes müssen nun erst einmal alle Ergebnisse gesichert werden und in einem geeigneten Format in das Weißbuch einfließen“, so Schametat.

Zum Schluss dankte Jürgen Spier von der Wirtschaftsinitiative im Kreis Höxter den beteiligten Organisatoren, den Moderatorinnen und Moderatoren und ganz besonders den Teilnehmerinnen und Teilnehmern für ihre engagierte Mitarbeit. Zugleich bat er die Anwesenden sich den Veröffentlichungstermin des Weißbuches am 21. Mai ab 17:00 Uhr in Corvey vorzumerken.

Fotos:       RK01

(v.l.n.r.) Carl-Otto Künnecke (Weserpulsar), Jens Ibendorf (Geschäftsführer Zukunftszentrum Holzminden-Höxter), Landrat Friedhelm Spieker, Rainer Becker (Landkreis Holzminden), Jan Schametat (Zukunftszentrum Holzminden-Höxter), Michael Stolte (GfW Höxter), Jürgen Spier (Wirtschaftsinitiative im Kreis Höxter)

 

               RK02

im Arbeitskreis Wirtschaft wird heiß diskutiert

 

              RK03 26.03.2015 IMG 1492

auch die zweite Regionalkonferenz war wieder gut besucht

 

   26.03.2015 IMG 1542 26.03.2015 IMG 1551 26.03.2015 IMG 1555

   26.02.15 8514     26.02.15 8535 26.02.15 8538  

_______________________________________________________________________________________

Am 27.01.2015 fand die Informationsveranstaltung für Steinheimer Unternehmer statt

           Es waren ca. 20 TN da.

           Jürgen Spier hat über die Zielsetzung und Tätigkeiten der WIH berichtet.

           Es wurde angeregt diskutiert

           Es wurden Fragen diskutiert wie: Wo fängt der "Bindungsaufbau" schon in der Schule an?
            Wie können wir uns als Unternehmen präsentieren und für potentielle Auszubildende
            interessant machen?
            Wie sinnvoll sind Berufemessen?
            Welche Rollen spielen Praktika?
            Welche Rolle haben die Eltern bei der Berufswahl der Kinder? etc.

27.01.2015 J. Spier  27.01.2015 Unternehmer Steinheim

___________________________________________________________________________

Am 13.01.2015 trafen sich die Personalverantwortlichen aus verschiedenen Firmen aus dem Kreis Höxter zum 1. Netzwerktreffen.

Die verschiedenen Aktivitäten der WIH zur Steigerung der Attraktivität unserer heimischen Region haben eines gemeinsam:

Wir wollen durch eine stärkere Vernetzung untereinander unsere Kräfte bündeln und gemeinsam auf die vielen Vorzüge unseres Kreises Höxter aufmerksam machen.
So entstand u.a. der Gedanke, den Verantwortlichen für Personal, Fort- und Weiterbildung in unseren Unternehmen ein gemeinsames Forum zu schaffen
.

Das 2. Treffen findet am 25.02.2015 um 14:00 Uhr in Bad Driburg statt. Bei Interesse melden Sie sich bitte in unserer WIH Geschäftsstelle an.

13.01.2015 Netzwerktreffen Personaler

 

___________________________________________________________________________

Am 02.12.2014 fand die Sternfahrt mit Studenten des Fachbereichs 7 der Hochschule Ostwestfalen-Lippe aus Lemgo statt.

Die „Wirtschaftsinitiative Höxter zur Verbesserung der Ausbildungs- und Fachkräftesituation e. V.“ in Kooperation mit der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Kreis Höxter

gfw logoGfW-Logo Europische Union EFRE mit Zuk RGBGfW-Logo Ministerium f. Arbeit nrw mais cmyk

setzt sich aktiv mit den Herausforderungen auseinander, die die demografischen Entwicklungen im Kreis Höxter mit sich bringen. Als eine mögliche Maßnahme, Unternehmen im Kreis Höxter für künftige Fach- und Führungskräfte zu gewinnen, wurde die „Sternfahrt“ ins Leben gerufen. Ziel der Sternfahrt ist, Studierenden verschiedenster Fachrichtungen an einem Exkursionstag mehrere der in der Wirtschaftsinitiative vertretene Unternehmen zu präsentieren. Am 02.12.2014 fuhren unter der Leitung von Prof. Dr. Jens Kümmel, Prof. Dr. Horst Wißbrock, Uwe Gotzeina und Michaela Hanke rund 25 Studierende aus den verschiedenen Studiengängen des Fachbereichs 7 zu drei Unternehmen im Kreis Höxter.

Zunächst wurde die Arntz Optibelt Gruppe an ihrem Standort in der Innenstadt von Höxter besucht. Neben den Einstiegsmöglichkeiten für Studierende und den Geschäftsbereichen des Unternehmens wurde erläutert, wie Inhalte aus den Vorlesungen Fabrikplanung, Industrial Engineering und Kosten- und Leistungsrechnung in das unternehmerische Geschehen Einzug finden. Während des Betriebsrundgangs konnten die verschiedenen Fertigungsstufen von Keil-, Rippen-, Kraft- und Zahnriemen verfolgt werden. Beim anschließenden Mittagsimbiss konnten sich die Studierenden mit den Unternehmensvertretern ausführlich über den beruflichen Alltag und die beruflichen Perspektiven in Familienunternehmen austauschen.

Die zweite Station war das Unternehmen FSB - Franz Schneider - in Brakel. Getreu dem Firmenmotto „Sie haben es in der Hand“ wurde die Geschichte des Unternehmens und die damit verbundene Design-Entwicklung bei Tür- und Fensterbeschlägen aufgezeigt. Der Betriebsrundgang ließ die Gruppe zahlreiche Musterstücke „begreifen“. Die zum Teil individuellen Anfertigungen erfordern in der Produktion handwerkliches Geschick auf höchstem Niveau. Das von FSB hergestellte und vertriebene Elektronische Zutrittsmanagement lässt sich in zahlreichen Hotels und Sicherheitsbereichen finden.

Als letztes Unternehmen begrüßte das Fahrzeugwerk Spier in Steinheim die Gruppe. Nach einer Unternehmensvorstellung sorgte der Betriebsrundgang durch die großen Produktionshallen für detaillierte Einblicke in die Fertigung von Aufbauten, Wechselsystemen und Anhängern für Transporter und LKWs. Der nachfolgende Vortrag zum Thema „Messegestaltung im Mittelstand“ griff anschaulich die zahlreichen Prozessschritte des Messeauftritts der Firma Spier auf der Internationalen Automobil Ausstellung (IAA) auf.

Den Abschluss der Sternfahrt bildete ein gemütliches Get together im Hause Spier, bei dem Personalverantwortliche und Geschäftsführer aller drei besuchten Unternehmen anwesend waren. Die Gelegenheit zum kommunikativen Austausch nahmen alle Teilnehmer aktiv wahr. „Der Tag war sehr gelungen, informativ und interessant!“ so eine Teilnehmerin. Ein voller Erfolg also für die Wirtschaftsinitiative Höxter mit ihren Mitgliedsunternehmen und den Fachbereich 7!

 

 02.12.2014 Sternfahrt Arntz-Optibelt

    Arntz-Optibelt GmbH, Höxter

 02.12.2014 Sternfahrt FSB

 FSB Franz Schneider Brakel GmbH + Co. KG, Brakel

 02.12.2014 Sternfahrt Spier

    Spier GmbH & Co. Fahrzeugwerk KG, Steinheim

 

Business Knigge/ Gute Umgangsformen

In diesem Jahr hatte die WIH in Kooperation mit der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Kreis Höxter gfw logoGfW-Logo Europische Union EFRE mit Zuk RGBGfW-Logo Ministerium f. Arbeit nrw mais cmykwieder eine Reihe von Veranstaltungen für Auszubildende angeboten. Das Seminar „Business Knigge/ Gute Umgangsformen“ am 21.11.2014 war das letzte aus der Veranstaltungsreihe 2014.

15 Auszubildende verschiedener Firmen aus dem Kreis Höxter nahmen teil.

Inhalte des Seminars waren:

Mit der Zusage für einen Ausbildungsplatz ist für viele Schulabgänger die wichtigste Hürde für den Einstieg in die Berufswelt genommen. In der Ausbildung kommt es dann darauf an, schnell die sozialen Spielregeln der Arbeitswelt zu erlernen: Insbesondere, wenn die Auszubildenden Kontakt zu Kunden oder Geschäftspartnern haben, sind richtige Umgangsformen sowohl wichtig für die Außendarstellung Ihres Unternehmens als auch für den Ausbildungserfolg. In diesem Seminar lernen die Auszubildenden die wichtigsten Regeln des Business-Knigge kennen und erfahren, wie sie im Alltag Fettnäpfchen mit Stil umgehen.

  • Die Macht des ersten Eindrucks
  • Die 4 AHA´s des Morgens (Aufstehen, Ankleiden, Anreise und Ankommen)
  • Richtig begrüßen – sich selbst und andere souverän vorstellen
  • Herstellen eines positiven Gesprächsklimas - Small-Talk
  • Situationen meistern - Besprechungen, Kundentermine und im Restaurant
  • Kommunikations-Knigge Telefon, Mails, Internetumgang
  • Umgang mit Fehlern und Kritik

Nutzen des Seminars:

  • Sicheres Auftreten in BerufsalltagssituationenHöherer Ausbildungserfolg
  • Professionelleres Auftreten im Umgang mit Kunden
  • Bessere Außendarstellung des Unternehmens
  • Vermeiden von peinlichen Beiträgen im Netz

21.11.2014 Kniggen Seminar

Am 06.11.2014 fand die WIH-Sternfahrt mit Studenten der FHDW aus Paderborn und Bielefeld statt

Ca. 40 Studenten aus dem 1. Semester "International Business" sind der Einladung der WIH in Kooperation mit der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Kreis Höxter

  gfw logoGfW-Logo Europische Union EFRE mit Zuk RGBGfW-Logo Ministerium f. Arbeit nrw mais cmyk

gefolgt und haben 3 Firmen im Kreis Höxter besucht. Ziele dieser Sternfahrt waren: Vorstellung der WIH, die Bekanntmachung von Firmen im Kreis Höxter, frühe Bindung der Studenten an die Unternehmen, Gewinnung für eine Praxisphase oder spätere Bachelor-Arbeiten.

Die erste Firma, die besucht wurde, war die Arntz-Optibelt GmbH in Höxter.

Optibelt

Danach ging es weiter zur Firma Konrad Reitz Ventilatoren GmbH & Co. KG in Höxter

Reitz

Zum Abschluss waren die Studenten bei der Firma Vauth-Sagel Holding GmbH & Co. KG in Beverungen.

Vauth-Sagel

Die Studenten wurden an diesem Tag von Prof. Dr. Micha Bergsiek und Petra Spier betreut.


Am Mittwoch, 29.10.2014 fand unsere Mitgliederversammlung

mit einem Gastvortrag von Christian Sprdlik, Geschäftsführer TBV Lemgo, statt!

Unser Gastgeber war dieses Mal die Firma INTEG in Bad Driburg. Vielen Dank dafür.


Mitgliederversammlung29.10.2014

Weitere Informationen folgen.

 

Am 24./25.10.2014 fand das 2-tägige Student Camp für Duale Studenten und Trainees statt
Soft Skills – Verstehen, Lernen, Trainieren

Im Namen der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Kreis Höxter

gfw logoGfW-Logo Europische Union EFRE mit Zuk RGBGfW-Logo Ministerium f. Arbeit nrw mais cmyk

in Kooperation mit der WIH wurden Duale Studenten und Trainees der WIH-Mitgliedsfirmen zu einem 2-tägigen Student-Camp einladen.

Grundgedanke der Veranstaltung:
Ein Ziel der WIH ist die Mitarbeiterbindung und der Dialog zwischen Wirtschaft und Hochschule. Die WIH wollte den Dialog mit den Studenten und die Vernetzung dieser untereinander mit dieser Veranstaltung unterstützen.

Methoden: Erlebnisorientierte Übungen aus dem Out- und Indoorbereich, Einzel-, Gruppen- und Plenumsarbeit, Teamübungen, Feedback und Reflexion aus der Gruppe und von dem Trainer.

Die Teilnehmer:
•  erarbeiteten wichtige Soft-Skills
• 
erhielten neue Impulse zur bewussten Gestaltung von Arbeiten im Team
• 
lernten sich gegenseitig wertschätzendes Feedback zu geben
• 
konnten überprüfen, ob ihre Selbst- und Fremdwahrnehmung deckungsgleich war
• 
wurden sich der eigenen Persönlichkeit und Werte bewusster
• 
lernten ihre Stärken und Potentiale besser kennen und lernten Strategien diese zu verbessern

camp2  camp1

Am 17.10.2014 fand das Fahrsicherheitstraining für Auszubildende statt.

Viele der Auszubildenden sind darauf angewiesen, jeden Tag mit dem Auto zum Ausbildungsbetrieb oder zur Berufsschule zu gelangen. Da es sich bei den Auszubildenden in der Regel um Fahranfänger handelt, ist dieses auch mit einem erhöhten Risiko verbunden. Die WIH bot dieses Seminar an, um einen Beitrag zur „Fürsorgepflicht“ der Unternehmen beizutragen.

Trainiert wurde mit den eigenen Fahrzeugen der Teilnehmer.

Das Sicherheitstraining gliederte sich in 2 Teile:
1. Der theoretische Teil, der im Schulungsraum stattfand und
2. der fahrpraktische Teil, in dem verschiedenste Gefahrensituationen simuliert und Handlungsabläufe trainiert wurden.

Das Training dauerte etwa sieben Stunden und wurde in zwei Gruppen durchgeführt. Während dieser Zeit wurden die Teilnehmer von zwei Moderatoren betreut.

Alle 19 Teilnehmer waren begeistert und haben das Fahrsicherheitstraining mit Erfolg durchgeführt.

17.10.14 FST1  17.10.14 FST2  17.10.14 FST3  17.10.14 FST4

 

Am 19.09.2014 fand der Teamtag für Auszubildende statt.

Diesjähriges Thema: „Drei Bäume für Deutschlands Einheit“. Dieses Projekt wurde erstmalig im Kreis Höxter umgesetzt.

Fotos vom Teamtag sehen Sie hier:

http://bilder.nw-news.de/steinheim/azubis_bauen_denkmal_fuer_deutschte_einheit_in_steinheim/1311642.html

22 TT 24 TT 27 TT35 TT48 TT63 TT53 TT58 TT 69 TT71 TT76 TT78 TT80 TT82 TT88 TT93 TT97 TT99 TT101 TT106 TT110 TT111 TT112 TT116 TT123 TT

Im Namen der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Kreis Höxter

  gfw logoGfW-Logo Europische Union EFRE mit Zuk RGBGfW-Logo Ministerium f. Arbeit nrw mais cmyk

in Kooperation mit der WIH wurden die Auszubildenden der WIH-Mitgliedsfirmen, wie schon im letzten Jahr, zu einem Teamtag für Auszubildende einladen.

Grundgedanke der Veranstaltung:
Ein Ziel der WIH ist die Mitarbeiterbindung. Bei diesem Projekt lag ein besonderer Focus auf das „Halten“ der Azubis im Unternehmen/in der Region. Die WIH möchte dieses durch die Erhöhung der
Ausbildungsattraktivität und die Vernetzung der Jugendlichen untereinander unterstützen.

Im Folgenden nun einige Informationen zu der diesjährigen Veranstaltung.

Geplant war an diesem Tag die Durchführung einer Maßnahme, an dem die Jugendlichen erleben durften, wie sie mit anderen im Team eine Aufgabe gemeinsam lösen.

Die Ereignisse, die zur Wiedervereinigung Deutschlands führten, jähren sich 2014 zum 25. Mal. Aus diesem Anlass sind alle deutschen Gemeinden aufgerufen einen lebenden Gedenkort zu schaffen. Die WIH hatte sich daran beteiligen. Der Gedenkort besteht aus drei Bäumen, die in einem gleichseitigen Dreieck gepflanzt werden. Die Kronen von Kiefer, Buche und Eiche sollen ineinander wachsen und ein Symbol des wiedervereinten Deutschlands bilden.

Die Jugendlichen hatten an diesem Tag die Bäume gepflanzt und drei Bänke selber gebaut, die dazu beitragen sollen, dieses Denkmal zu einem langjährigen Ort des Verweilens werden zu lassen. Da wir davon ausgehen, dass die meisten Ihrer Auszubildenden die „Mauer“ nur von Erzählungen kennen, haben wir durch ein „lockeres Rahmenprogramm“ versucht, den Jugendlichen diese Zeit etwas näher zu bringen.

Wichtig war es uns, dass die Jugendlichen gemeinsam etwas für einen gemeinnützigen Zweck herstellen.
Durch die gemeinsame Arbeit und das Experimentieren lernten sich die Jugendlichen kennen. Gleichzeitig
erielten Ausbilder und Geschäftsführer während eines gemeinsamen Ausklangs (Übergabe des "Denkmals")
ebenfalls die Möglichkeit zum „Netzwerkeln“.


Durchführung:
Waldjugend Steinheim gemeinsam mit Ausbildern der WIH-Unternehmen

Zu einem gemeinsamen gemütlichen Abschluss hatten wir alle Sponsoren, Ausbilder und Geschäftsführer der teilnehmenden Auszubildenden eingeladen.

                  =============================================================================

 

Ergebnisse der ersten Regionalkonferenz
Höxter-Holzmindenam
am 18.09.2014

Die erste Regionalkonferenz Höxter-Holzminden wurde organisiert durch die beiden Wirtschaftsverbände (Wirtschaftsinitiative im Kreis Höxter zur Verbesserung der Ausbildungs- und Fachkräftesituation e.V. und Weserpulsar e.V.) und das Zukunftszentrum Holzminden-Höxter, einer gemeinsamen Forschungseinrichtung der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst und der Hochschule Ostwestfalen-Lippe. Die Veranstaltung fand am 18.09.2014 in der Mensa der Hochschule OWL in Höxter statt. Rund 90 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft sowie Wissenschaft und Zivilgesellschaft aus den Landkreisen Holzminden und Höxter diskutierten in sieben Arbeitskreisen über verschiedene Themenfelder und Möglichkeiten interkommunaler Zusammenarbeit.

 

Weiter:

 

0 RK 15 RK 16 RK 17 RK     

5 RK   13 RK  18 RK 8 RK 9 RK

 

========================================================================================

Azubi Begrüßungstag am 29.08.2014

Basketballer motivierte Azubis

205 Berufsanfänger besuchten „WIH Ausbildungs-Aktionstag“

Mehr als 200 Auszubildende aus 37 Unternehmen und Institutionen haben auf der Veranstaltung mehr als 40 Ausbildungsberufe sowie duale Studiengänge repräsentiert. Bernd Engel hat wie bereits in den vergangenen Jahren sein Backhaus für die Veranstaltung zur Verfügung gestellt. Höhepunkt war der Motivations-Vortrag des ehemaligen Bundesliga-Basketballer Wilbert Olinde.

Zum bereits vierten Mal fand das Treffen in dieser Dimension im Kreis Höxter statt – angetrieben und organisiert von der WIH in Zusammenarbeit mit GfW und dem Verein Weserpulsar.

Unter dem Motto „Sie sind unsere Zukunft“ hat die WIH den Aktionstag ausgerichtet. „Wir möchten aufzeigen, welches Potential unser Wirtschaftsraum hat und welche interessanten Perspektiven wir Nachwuchskräften bieten können“, formulierten Mark Becker und Udo Wiemann, Vorstandsmitglieder der WIH, das Ziel des Aktionstages.

„Und auch Aufstiegsmöglichkeiten“ betont Jürgen Spier, Vorstandsvorsitzender der WIH. „Nach einer Ausbildung –oder auch nebenbei- gibt es die Möglichkeit zum Studium. Vielen jungen Menschen ist nicht klar, dass eine Ausbildung etwas Solides ist, auf das Unternehmer sehr viele Wert legen.“ Ähnlich sieht das auch Landrat Friedhelm Spieker: „Die jungen Leute haben heute mehr Chancen, als meine Generation es je hatte.“

Damit die jungen Auszubildenden motoviert in die Ausbildung starten, haben sich die Veranstalter des Aktionstages eine Besonderheit einfallen lassen: Der ehemalige Basketball-Bundesliga-Star Wilbert Olinde ist nach Höxter gekommen und hielt den Azubis einen Vortrag zum Thema Motivation. „Viele Menschen reden davon, wie man andere Leute motivieren kann. Dabei geht es darum, sich selbst zu motovieren“, so Olinde. Neben dem Vortrag hat Olinde den Auszubildenden mit kleinen Übungen gezeigt, wie sie sich selber motivieren können.

29.08.2014 Udo Wiemann Meinolf Gockel Karl-Julius Snger Jrgen Spier Wilbert Olinde Bernd Engel Mark Becker2  29.08.2014 Gruppe mit WIH Fahne  

Udo Wiemann, Meinolf Gockel, Karl-Julius Sänger, 
Jürgen Spier, Wilbert Olinde, Bernd Engel, Mark Becker

29.08.2014 Gastgeber Bernd Engel begrt die Azubis 29.08.2014 Wilbert Olinde Mark Becker Gebr. Becker 

Gastgeber Bernd Engel begrüßt die Azubis       Begrüßung durch Mark Becker  
29.08.2014 Wilbert Olinde begeistert die Azbis  29.08.2014 und den Gastgeber sowie die Initiatoren
  Wilbert Olinde begeistert die Azbis             und den Gastgeber sowie die Initiatoren
                              

29.08.2014 Gruppe winkt Fotos: Tanja Sauerland
 

 

=========================

 

Smartphones statt Messestände

Seit November 2012 findet die SmartJobMesse im Kreis Höxter regelmäßig statt. An der größten virtuellen Azubi-Messe im Kreis nehmen fast sämtliche Berufskollegs, Haupt- und Realschulen teil.

Auf der regelmäßig stattfindenden Online-Messe werden Schülerinnen und Schüler virtuell über die regionalen Ausbildungsmöglichkeiten informiert - mittels Smartphone und Beamer. Denn statt Messestand und Infonachmittag werden die auf Byzznet.com vertretenen Organisationen im Unterricht vorgestellt.

Ziel ist es, dass sich die Schülerinnen und Schüler nicht nur direkt im Unterricht, sondern auch darüber hinaus mit ihren Karrieremöglichkeiten beschäftigen - zum Beispiel per Smartphone.

Ferner werden ausdrücklich auch die Eltern angesprochen, die sich online nach der SmartJobMesse mit den Schülerinnen und Schülern über heimische Firmenangebote weiter informieren sollen.

Am 23.06.2014 waren wir an der Peter-Hille-Realschule in Nieheim. In der Zeit von 11.20 Uhr bis 13.00 Uhr wurden ca. 60 Schüler der 9. Klasse informiert.

23.06.2014 Peter Hille Schule 

v.l.: Fr. Stein, Fr. Jockisch, Hr. Novian , Prof. Bergsiek, Petra Spier

 

 

14.06.2014 - Tag der offenen Betriebstür im Nordkreis

Am 14.06.2014 fand der „Tag der offenen Betriebstür“ im Nordkreis des Kreises Höxter statt. An diesem Tag nahmen Schülerinnen und Schüler mit ihren Eltern bzw. Erziehungsberechtigten des Gymnasiums Steinheim, der Realschule Steinheim, der Peter-Hille-Schule Nieheim und der Schule am Holsterberg Nieheim teil, um gemeinsam einen Einblick in ein bestimmtes Berufsfeld zu bekommen.

In der heutigen Arbeitswelt gibt es eine Vielzahl von Ausbildungsberufen sowie Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Die Teilnehmer/innen erhielten an dem „Tag der offenen Betriebstür“ die besondere Gelegenheit, ein zuvor ausgewähltes Berufsfeld gezielt kennenzulernen und mit Auszubildenden, Facharbeitern und Unternehmern im jeweiligen Bereich ins Gespräch zu kommen.

Schwerpunkt an diesem Tag war es „sich auszuprobieren“! Die Schüler/innen haben an diesem Tag das Berufsfeld praktisch erfahren und durch kleine Mitmachaktionen Materialien, Arbeitsgeräte, Arbeitsabläufe etc. kennengelernt. Die so gesammelten Erfahrungen können den Jugendlichen helfen, sich bei der späteren Berufswahl besser zu orientieren.

Für die Erziehungsberechtigten bestand an diesem Tag die Möglichkeit, sich über wichtige Aspekte der Aus- und Weiterbildung in den Unternehmen vor Ort zu informieren. Zu wissen, welche Ausbildungsmöglichkeiten bestehen und wer bei Fragen im Berufswahlprozess angesprochen werden kann, ist ganz wesentlich für Gespräche der Jugendlichen mit ihren Eltern bzgl. ihrer beruflichen Wünsche. Daher ist es als wichtig erachtet worden, die Eltern/Erziehungsberechtigten ebenfalls einzuladen.

 

Die Eltern wurden in der Zeit in den Unternehmen von Vertretern der Kammern, der Agentur für Arbeit oder der Kommunalen Koordinierung über die Berufsorientierung informiert. Die Unternehmen hatten die Gelegenheit, über ihren Betrieb und ihre Berufsfelder zu informieren. Im Anschluss daran schauten die Eltern ihren Kindern bei der Berufsfelderkundung „über die Schulter“ und lernten dadurch auch verschiedene Berufsfelder kennen.

Zum Abschluss des Tages, beim gemeinsamen Imbiss, standen Kammervertreter/innen und Vertreter/innen der Agentur für Arbeit für Gespräche zu den Berufsfeldern und Ausbildungsberufen für Fragen zur Verfügung. Auch die Betriebe waren als Ansprechpartner für weitere Fragen präsent, damit Eltern und Jugendliche die Möglichkeit hatten, sich über weitere Betriebe und Berufsfelder zu informieren.

 

 

 

 Organisatoren  14.06.14 Jrgen Spier  

        Die Oranisatoren                                                        Jürgen Spier

14.06.14 0015  14.06.14 Teilnehmer  14.06.14 DSC 0058 14.06.14-DSC03283  

==============================================================================================================================================

11.06.2014 Metall in Form gebracht – was man so meistens nicht sieht

Am 11.06.2014 fand die Studienfahrt mit 50 Auszubildenden und Schülern statt.

Vormittags wurde die Firma KNIPEX in Wuppertal besucht, wo die Teilnehmer im Rahmen einer Führung durch die Produktion die Prozesse Schmieden, Härten und Oberflächenbearbeitung kennenlernten.

Im Anschluss an die Führung wurde noch das Zangenmuseum besichtigt.

Nach einem gemeinsamen Mittagsessen ging es weiter zum Industriemuseum Henrichshütte in Hattingen/ Ruhr wo der Weg vom Erz zum Stahl erkundet wurde.

Metall in Form – das geht auch noch anders als durch Schmieden – im Rahmen unserer Sonderführung sahen die Teilnehmer in der Museumsgießerei wie flüssiges Metall in Form gebracht werden kann. Technik zum Anfassen, „Begreifen“ und Mitmachen!

Die Resonanz der Auszubildenden und Schüler war einstimmig. Sie hatten einen erlebnisreichen und spannenden Tag.

 

Knipex Gruppenbild 02 20140611  Knipex Werksmuseum 02 20140611 

Henrichshuette Hochofen 03 20140611  Henrichshuette Giesserei 01 20140611

   Henrichshuette Giesserei 02 20140611  Henrichshuette Hochofen 01 20140611

==============================================================================================================================================

 

Die WIH war am 26.05.2014 zu Gast in der UNI Paderborn

 

Thema des Workshops Summerschool:          

Konzern oder Mittelstand? Das ist die Karrierefrage!

Studierende, Promovierende & wissenschaftliche Mitarbeiter/innen der UNI Paderborn waren von der WIH e.V. zu diesem Workshop eingeladen worden.

Mittelklasse oder Mittelmaß – das hört man oft, wenn es um den Mittelstand geht. Was hinter den Klischees wirklich steckt und was Mittelständler Absolventen zu bieten haben, wurde an diesem Tag beleuchtet.

Es wurde anhand von ganz konkreten Beispielen aus den Unternehmen die Unterschiede von Mittelstand und Konzern herausarbeitet. Es wurden Punkte wie Einstiegsprogramme, Internationalität, Image, Sicherheit, Karriereoptionen etc. besprochen. Dazu wurden verschiedene Karrierewege im Mittelstand, von den Mitarbeitern selbst, vorgestellt.

Die Veranstaltung sollte dazu beitragen, dass die Teilnehmer für sich erkennen: Welche Unternehmensform passen zu mir? Denn diese Entscheidung wird prägend für den weiteren Berufsweg sein

Impressionen

 

 DSC02943 DSC02944 DSC02945

==============================================================================================================================

Am 23.05.2014 trafen sich Ausbildende der WIH Mitglieder zum Seminar:
Zeitmanagement - Mit Konzentration schneller zum Ziel

 

Ob Schule, Ausbildung oder Studium – immer stehen eine Menge Aufgaben an, die es zu bewältigen gilt. Und für Freizeit, Hobbies und Nebenjobs muss außerdem noch Zeit sein. Mit einfachen Zeitmanagementtools lässt sich Struktur in das Chaos bringen und Stress reduzieren. So können Aufgaben effizienter erledigt und Ziele schneller erreicht werden, ohne dass die Lust zwischendurch verloren geht.

Inhalte des Seminars waren:

  • Analyse des individuellen Lern- und Arbeitsstils und der eigenen Aufgaben
  • Zeitfresser, Störungen, Ablenkungen erkennen und minimieren
  • Den eigenen Schreibtisch organisieren: Papierstapel beseitigen und Ablage optimieren
  • Methoden der Prioritätensetzung
  • Große Aufgaben sinnvoll unterteilen (Prüfungsstoff konzentriert und entspannt anzugehen)
  • Festlegen realistischer Zeitperspektiven und Umgang mit Terminen
  • Übersichten zur Tages/Wochenplanung schaffen und nutzen

 

ZM2912 ZM2913 ZM2918ZM2919 ZM2923 ZM2926